Read Clochemerle: Roman by Gabriel Chevallier Online

clochemerle-roman

Clochemerle ein Klassiker unter den humoristischen Romanen Clochemerle die burgundische Kleinstadt im Jahre 1923 Der geplante Bau einer Bedrfnisanstalt mitten im Ort erhitzt die Gemter Das Lamento sittenstrenger alter Frauen, die weder gndig noch keusch noch mit wrdevollem Anstand angesichts dieses Bauwerks die Augen verschlieen, entfesselt einen Skandal und fhrt um ein Haar zu einer weltweiten Krise Dieser Text bezieht sich auf eine frhere Ausgabe....

Title : Clochemerle: Roman
Author :
Rating :
ISBN : B07D3L4G2X
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Digital Auflage 1 25 Mai 2018
Number of Pages : 174 Pages
File Size : 867 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Clochemerle: Roman Reviews

  • Amazon Bestellfreund
    2020-03-17 18:45

    vor dem Beerdigungsinstitut passt zum Inhalt des Buches - da wird geheuchelt, das die Wände wackeln, eine Provinzposse aus Burgund in den Jahren nach dem 1.WK. Natürlich alles etwas altmodisch von Stil und Ausdruck, aber wem das gefällt, der sollte das mal lesen. Ich kam über den Autor Chevallier, von dem ich gerade" La Peur" gelesen hatte, zu diesem Werk von ihm und finde es , wie auch in den Rezensionen be-schrieben, sehr unterhaltsam - Einblicke in die Psyche des Nachbarn. Das Buch kam schnell, der Zustand ist fast neu, dem Alter entsprechend etwas angegilbt, der Preis besteht bei solchen Angeboten meist fast nur aus dem Porto - man sollte schon hin und wieder ältere Autoren lesen, man staunt meist über den üppigen Gebrauch des , in der Übersetzung, deutschen Wortschatzes !

  • Rogeez
    2020-03-03 20:33

    Das Buch war mir von einer Freundin empfohlen. Ich fand es sehr erheiternd in seiner süffisanten bissigen Kritik an Spiessbürgerlichkeit , scheinheiliger Frömmigkeit und auf ihr Vorteil bedachter Politiker . Zwar spielt das Buch in der französ.Provinz , aber manches ist auch übertragbar auf unsere Verhältnisse. Manches ist aber auch überholt, weil die Zeiten sich geändert haben.Es geht um ein etwas abgelegenes Dorf , in welchem der Bürgermeister auf die Idee kommt, eine öff.Bedürfnisanstalt zu errichten , um Meriten für sich und sein Image zu gewinnen. Es kommt zu Verwicklungen aller Art - mit Kirche-Politik-Klatsch-Zwietracht und Neid im Dorf.Es ist aus meiner Sicht kein Buch,welches man gelesen haben muss, aber für ein paar unbeschwertere heitere Stunden geeignet.ABD

  • Dr. Günter Schmitz
    2020-03-09 18:31

    Eine unvergleichliche Erzählkunst gepaart mit feinfühligen Einblicken in der Menschheit Eitelkeit und Torheit. Chevallier erzählt mit feinsinniger Ironie von einer scheinbar vergangenen Idylle, deren Allgegenwart auch heute noch der Menschen Schwächen in all ihren Facetten offenbart. Wer schmunzelnd beim Lesen genießt, vermag am Ende vieles von sich entdeckt haben. Eine Sünde diese Stück franz Literatur, in der Verpflichtung der Stücke eines Mollier, nicht zu lesen.

  • Buchkritiker
    2020-03-05 23:36

    Eine sehr humorvolle Klatschgeschichte um die Bürger der Kleinstadt Clochemerle, im Stil vergleichbar mit dem ebenso wundervollen Buch "Die Kameliendame" von Alexandre Dumas, nur wesentlich heiterer. Es macht Freude, das Buch zu lesen.

  • Wolfgang Müller
    2020-03-28 19:39

    Ich kenne das Buch schon sehr lange und habe es mehrere Male gelesen. Mit anderen Worten, man kann es immer wieder einmal lesen und es ist jedes Mal wieder ein Lesevergnügen. Ein Klassiker des Humors, voller Esprit und leichter Ironie.

  • Gregorius
    2020-03-05 22:38

    Leider schon überall vergriffen, aber auch gebrauchte Bücher lesen sich gut. Zeitlose Gesellschaftskritik mit schönem Humor. Sollte es auch als eBook (vor allem in Deutsch!) geben.

  • Eva Mittmann
    2020-03-03 01:24

    ein Kult-Buch, welches man als Frankreich-Liebhaber gelesen haben muss-Auch immer wieder ein sehr nettes Geschenk.Sehr zu empfehlen, man fühlt sich wie im Urlaub.

  • R. Glorius
    2020-03-13 22:35

    Auch nach vielen Jahren ist dieses Buch noch witzig und aktuell.Das hätte auch in Bayern sein können. In Norddeutschland fehlt eher das Temperament.