Read Happy End mit kleinen Fehlern by Federica Bosco Online

happy-end-mit-kleinen-fehlern

Die temperamentvolle Italienerin Francesca hat es nicht leicht Ihr Verlobter ist lieb, aber langweilig, der Chef ein grenwahnsinniger Verleger, ihre Mutter manisch depressiv und die beste Freundin Opfer eines Stalkers Um in dem ganzen Chaos die Nerven zu behalten, steckt Francesca all ihre Energie in ihre Arbeit und begegnet gelegentlichen Attacken von Schlaflosigkeit mit nchtlichem Kuchenbacken Doch als ihr Chef Francesca die Betreuung des prominenten, aber selbstverliebten Schriftstellers Leonardo Calamandrei aufntigt, wird ihre Welt vollends auf den Kopf gestellt Francesca hat alle Mhe, die Fden in der Hand zu behalten, denn Leonardo schreibt nicht das, was er soll, und geht ihr gehrig auf die Nerven mit seiner arroganten Art...

Title : Happy End mit kleinen Fehlern
Author :
Rating :
ISBN : B01N5I82HW
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Crossing 21 Februar 2017
Number of Pages : 187 Pages
File Size : 672 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Happy End mit kleinen Fehlern Reviews

  • Jennifer
    2020-03-14 22:31

    Dieses Buch habe ich nur durch einen Zufall entdeckt und habe nichts als leichte Belletristik ohne großen Tiefgang mit Spaßfaktor erwartet. Meine Erwartungen hat dieses Werk bei weitem übertroffen.Die Handlung dreht sich um das Leben der Mitdreißigerin Francesca. Gleich zu Beginn wird man die Gefühlswelt der Protagonistin katapultiert, wo man sich erst einmal zurecht finden muss, da man noch nicht sonderlich viel von ihr weiß. Erst nach und nach lernt man Francesca besser kennen und verstehen. Kann ihren Gedanken folgen. Sie ist intelligent, zurückhaltend, schüchtern, fleißig, besserwisserisch und ein Workaholic. Dieser, sich entwickelnde Weg ist der Autorin wundervoll gelungen.Francesca ist eine junge Frau, die in einer jahrelangen Beziehung "gefangen" ist. Der Alltag hat sich eingeschlichen und irgendwo haben sie und Edo sich als Paar verloren. Diese Erkenntnis schmerzt sie und es macht "Fra", wie sie von Freunden genannt wir, sehr sympathisch, dass sie ihren Partner nicht von jetzt gleich fallen lässt, sondern sich immer wieder mit ihm und ihrer Situation auseinander setzt.Auch wenn Edo sie nicht versteht und man ihn am liebsten auch mal schütteln möchte, ist er dennoch ein netter Kerl, mit dem einfach auch mitleidet und ihm alles Gute wünscht.Das Verhältnis zu seiner Mutter entspricht dem typischen Schwiegermutter-Klischee, aber sie ist wirklich eine alte Hexe.Die Beziehung zur ihrer Mutter ist sehr liebevoll, auch wenn die Depressionen ihrer Mutter sie oft für sie unerreichbar machen. Hier spricht die Autorin ein allgegenwärtiges Thema an. Der Umgang mit psychisch kranken Menschen in der Familie und in der Medizin. Francesca fühlt sich oft hilf- und machtlos und ihre Tante ist wahrhaft ein Albtraum. Die Beharrlichkeit von Francesca, die immer wieder versucht, die alte Lebhaftigkeit ihrer Mutter wieder hervorzulocken ist auch irgendwann von Erfolg gekrönt. Ihre Mutter erlebt zum Schluss auch noch ihr ganz persönliches Happy End und man freut sich von Herzen mit. Die Botschaft ist eindeutig: Im Leben ist es niemals zu spät.Zu ihren Freunden pflegt Francesca ein sehr enges Verhältnis. Im Gegensatz zu ihr sind ihre Freunde temperamentvoll, sagen was sie denken und schlagen sich mit Liebeskummer und Stalking herum. Ihre Freundin, die immer wieder versucht, den Attacken ihres Exmannes stark gegenüber zu stehen, bis es irgendwann doch eskaliert. Auch das ist ein aktuelles Thema mit vielen Betroffenen und beim Lesen dieses Buches wird einem bewusst, wie sehr das in die Persönlichkeit des Opfers eingreift.Francesca, ihre Arbeit und ihr Chef. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wann Fra einen Burnout erleiden wird. Sie arbeitet praktisch rund um die Uhr und hat einen cholerischen Chef, dem man es nie recht zu machen scheint. Sie liebt ihre Arbeit, sucht aber auch nach Anerkennung. Ihr Gehalt könnte besser sein und Worte des Lobes kommen ihrem Chef nur über die Lippen, wenn ihm das Wasser bis zum Hals steht. Er manipuliert sie, in dem er ihr immer wieder eine Beförderung in Aussicht stellt, nur um dann noch mehr Leistung von ihr abzuverlangen. Das typische Beispiel der modernen Sklaverei. Die Autorin hat einfach genau die Umstände beschrieben, in denen viele junge Leute sich befinden und nicht wissen, wie sie aus dieser Spirale rauskommen sollen. Genauso wie Francesca lange keinen Ausweg findet.Leonardo ist Star-Autor und macht Francesca das Leben noch schwerer, als es eh schon ist. Leonardo ist das, was man typisch Künstler nennen könnte. Extrovertiert, arrogant, selbstverliebt, rücksichtslos und Frauenschwarm. Er treibt Francesca in jeder Hinsicht bis zum Äußersten, aber sie lernt auch dadurch noch etwas über sich selbst. Sie kommen sich näher und werden so etwas wie Freunde. Fast könnte man meinen, es ist das gängige Klischee der schüchternen Rose, die den Schwarm aller Frauen bändigen kann. Bis er etwas tut, womit ich niemals gerechnete hätte und es mir wirklich die Sprache verschlagen hat.Fra ist bitter enttäuscht, geht jedoch gestärkt aus dieser Erfahrung, neue Wege. Beruflich wie privat.Fazit: Die Autorin hat es geschafft, die Lebenssituation von Francesca mit allen Facetten, Höhnen und Tiefen, wie sie ein normaler Mensch auch kennt und sich identifizieren kann, einzufangen. Sie führt den Leser Schritt für Schritt an Francesca heran und lässt ihr mit all ihren Problemen Zeit und treibt sie nicht unnötig voran. Das Ende ist wirklich kein Happy End im klassischen Sinn, kein Fra und Leonardo wie man es sich vielleicht zu Anfang gewünscht hat. Jedoch unterstreicht der Schluss für mich umso mehr die Tatsache, dass dieses Buch aus dem Leben gegriffen ist.

  • Chilly
    2020-03-24 02:36

    Hat mir sehr gefallen. Traurig und gleichzeitig sehr komisch, ziemlich ungewöhnliche Kombination. An Francescas Stelle hätte ich dem langweiligen Freund und dem verlogenen Liebhaber den Hals umgedreht. :-O

  • Leseratte60
    2020-04-04 22:12

    Die Geschichte ist nicht schlecht, aber langweilig geschrieben. Erst zum Schluss wird es besser. Das hebt den langweiligen Beginn nicht auf.

  • Kindle-Kunde
    2020-03-17 01:26

    Das Leben ist nicht einfach und und bietet viel Stoff für kleine Weisheiten, die einen der Selbsterkenntnis näher bringen. Das liest sich hier spannend und flüssig, das macht Spaß, wenn man auch immer etwas ungläubig und atemlos bei all den Problemen mit Chefs und Kollegen, Familie und Freunden wird. Zum Ende hin war es mir unglaubwürdig und etwas sehr konstruiert, dabei hatte ich auf ein großes AHA gehofft.