Read ANTHEM (Wisehouse Classics Edition) by Ayn Rand Online

anthem-wisehouse-classics-edition

ANTHEM is a dystopian fiction novella by Ayn Rand, written in 1937 and first published in 1938 in England It takes place at some unspecified future date when mankind has entered another dark age Technological advancement is now carefully planned and the concept of individuality has been eliminated.Equality 7 2521, writing by candlelight in a tunnel under the earth, tells the story of his life up to that point He exclusively uses plural pronoun s we, our, they to refer to himself and others He was raised like all children in his society, away from his parents in collective homes Later, he realized that he was born with a curse, that makes him learn quickly and ask many questions He excelled at the Science of Things and dreamed of becoming a Scholar However, a Council of Vocations assigns all people to their Life Mandate, and he was assigned to be a Street Sweeper.He accepts his street sweeping assignment as penance for his Transgression of Preference in secretly desiring to be a Scholar He finds an entrance to a tunnel in their assigned work area Despite his friends protests that any exploration unauthorized by a Council is forbidden, Equality enters the tunnel and finds that it contains metal tracks He realizes that the tunnel is from the Unmentionable Times of the distant past at wisehouse classics.com...

Title : ANTHEM (Wisehouse Classics Edition)
Author :
Rating :
ISBN : B01BBKKVQ0
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Englisch
Publisher : Wisehouse Classics Auflage 1 31 Januar 2016
Number of Pages : 167 Pages
File Size : 792 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

ANTHEM (Wisehouse Classics Edition) Reviews

  • M Hallam
    2020-02-07 08:14

    Although published in 1938, this novella is as relevant today as it was then. In Anthem, Rand examines a frightening future in which individuals have no name, no independence, and no values. The protagonist and narrator Equality 7-2521 lives in the dark ages of the future where all decisions are made by committee, all people live in collectives, and all traces of individualism have been wiped out. Despite such a restrictive environment, the spark of individual thought and freedom still burns in him--a passion which he has been taught to call sinful. In a purely egalitarian world, Equality 7-2521 dares to stand apart from the herd--to think and choose for himself, to discover electricity, and to love the woman of his choice. Now he has been marked for death for committing the ultimate sin. In a world where the great "we" reign supreme, he has rediscovered a lost and holy word.

  • Markus Vogel
    2020-02-22 11:58

    Ich habe sonst keine Bücher von dieser Autorin gelesen, aber "Anthem" regt doch sehr zum Nachdenken an. Eine Bekannte hatte es mir als Einstieg empfohlen. Sie sagte, wenn ich das gut finde, dann komme ich auch mit Fountainhead zurecht. Also, mal sehen. Das, was der Sozialismus angerichtet hat und weiter anrichtet, ist ja für jeden offensichtlich. Die Suche nach dem Ich finde ich ein spannendes und aktuelles Thema.

  • Dragos
    2020-02-18 11:56

    I love it how it makes you start thinking about yourself, the society, your interaction with the society, breaking the limits and following your liberty as an individual.This book, along with Plato's books should be studied in schools in order to educate people about individual liberty, society and the role of the individual in a society.

  • bernie (xyzzy)
    2020-02-23 09:15

    Equality 7-2521 who speaks of himself in the first person plural makes a few discoveries that lead him to rethink the nature and purpose of man.I will not go through this short story blow by blow, as the fun in this book is to discover what Equality 7-2521 discovers. Would you draw the same conclusion or follow the same course? You will find yourself kibitzing and cringing."You are what your deep, driving desire is. As your desire is, so is your will. As your will is, so is your deed. As your deed is, so is your destiny." (Brihadaranyaka IV.4.5)For the person that is new to Ayn Rand this is as good place to start, as any and it will be an eye opener. If you have the time to read "Atlas Shrugged" the concepts, thoughts, and speeches are more complete.Pro or con, you cannot afford to pass this book. You may be surprised to find that you are surrounded by Objectivists.

  • callisto
    2020-02-13 09:06

    Ich weiß nicht, was ich von diesem Buch halten soll. Ich misstraue Ayn Rand, weil sie eine Ikone des menschenverachtenden, egoistischen Neoliberalismus ist. Die Freiheit des Einzelnen geht für sie über das Gemeinwohl.Diese Botschaft verbreitet sie auch in dieser sehr vorhersagbaren und ziemlich Klischeebehafteten Kurznovelle.Equality 7-2521 ist Anfang 20 und lebt in einer postapokalyptischen Gesellschaft, die sich einerseits am römischen Reich orientiert (was die Kleidung angeht), andererseits Technisch eher auf dem Niveau des Mittelalters ist (Man hat gerade Fensterscheiben wieder eingeführt und gerade die Kerze erfunden).Wie in vielen aktuellen Jugendbüchern wird der Protagonist mit 16 einem Beruf zugewiesen, er darf nicht selber wählen. Irgendein geheimes Gremium hat wohl sein Schicksal entschieden. Equality 7-2521 ist neugierig, er stellt zu viele Fragen, er ist anders, er ist gefährlich für die Gesellschaft. Sein größter Wunsch ist es, Wissenschaftler zu werden. Er wird jedoch Straßenfeger, eine Tätigkeit, die alle zugewiesen bekommen, die entweder untauglich für anderes sind oder einfach zu gefährlich, um sie mit einer verantwortungsvollen Tätigkeit zu betrauen.Equality 7-2521 Wissensdrang ist aber unstillbar. Er rekonstruiert altes Wissen, gefährliches Wissen und widersetzt sich Staatsgewalt und Gesellschaft.Einerseits ist die Gleichmacherei und die Einförmigkeit der beschriebenen Gesellschaft bedrückend. Andererseits werden Ressourcen gespart, wenn man vieles als Gemeinschaft erledigt.Einerseits ist es nicht so gut, sinnvolle Erfindungen zu unterdrücken, weil sie Jobs vernichten, andererseits neigen Wissenschaftler leider tatsächlich dazu die Konsequenzen ihrer Erfindungen nicht zu durchdenken.Ayn Rand wählt die Beispiele geschickt so, dass ein Leser, der ihr nicht misstraut, der Logik ihrer Argumentation zustimmen muss. Was ist schlimm an Glühbirnen? Hätte sie ein anderes Beispiel gewählt wie Gentechnologie oder Atomkraft, sähe die Reaktion des Lesers sicherlich anders aus.Gemeinschaft ist nicht generell etwas Schlimmes. Hier wird es so dargestellt, dass das Ego über der Gesellschaft steht. Equality 7-2521 will herrschen, er hat es satt beherrscht zu werden. Er schwört der Gesellschaft Rache und sieht nicht ein, warum andere über ihn bestimmen sollen. Aber die Gesellschaft die er plant, würde ihn über andere herrschen lassen und ihm das recht geben seine Croonies selber zu erwählen. DAS ist also besser?! Eine technokratische Vetterleswirtschaft, beherrscht von Egoisten wäre also keine Ausbeutung und Unterdrückung?Hier wird gewaltig mit zweierlei Maß gemessen und mit einfacher schwarz-weiß Malerei gearbeitet.Wissenschaft/Fortschritt generell gut – Vorsicht und Tradition schlechtEgoismus gut – Gemeinschaft schlechtJa, die Autorin wuchs in der ehemaligen UDSSR auf und entwickelte einen Hass auf den Kommunismus. Sie sah den Raubtierkapitalismus mit einem sehr verklärten Blick und hatte keine Ahnung von den Auswirkungen einer Solchen Gesellschaft in der viktorianischen Gesellschaft. Hier wird die Idee des Egoismus als Triebfeder des Fortschritts in sehr platter Art und Weise angepriesen.Die Stilistischen Mittel kommen mit dem Holzhammer daher. Die Namen Equality 7-2521, Liberty 5-3000, Union 5-3992 and International 4-8818… Propagandabegriffe + Entpersonalisierung *Gähn*.Dass die Personalpronomen I, you, he/she/it eliminiert wurden zugunsten von we und they ist klassische Worf Sapere Hypothese, die damals noch viel zitiert wurde. Worte beeinflussen wie wir die Welt warnehmen, darauf basiert auch „Stranger in a Stange Land“ das nahezu zeitgleich veröffentlicht wurde. Mittlerweile widerlegt und auch damals gab es dafür schon keine wirklichen Belege. Verführerisch ist diese linguistische Idee allemal.Equality 7-2521 letzter Monolog, in dem er sich bereits (sehr bescheiden) Prometheus nennt, ist einfach nur ein abstoßender Aufruf zum Egoismus und über Leichen zu gehen. Wohin das eine Gesellschaft führt, zeigt sich derzeitig ja.Fazit: Platte Kapitalismus gegen Kommunismus Propaganda mit noch direkteren, platten rhetorischen und stilistischen Mitteln.Leider gibt es einige Sci-Fi, die mehr wurde als einfach nur schlechte Pulp Fiction und zur Gründung von Sekten verwendet wurde oder eben um eine politische Richtung zu propagieren, die die Gesellschaft an den Abgrund führt. Dieses Buch ist ein ziemlich übles Machwerk, das stilistisch hölzern und nervig ist. Dennoch ein Klassiker der dystopischen Geschichten mit den üblich Zutaten, wie man sie auch heute noch in Divergent und Konsorten findet.