Read Der Fall des Lemming (Privatdetektiv Lemming ermittelt 1) by Stefan Slupetzky Online

der-fall-des-lemming-privatdetektiv-lemming-ermittelt-1

Witzig, skurril, abgrndig eine schtigmachende Wiener MischungLeopold Wallisch, Spitzname Lemming ist auf Betreiben seines bsartigen Kollegen Krotznig aus der Mordkommission entlassen worden Jetzt arbeitet er fr eine kleine Wiener Privatdetektei und spioniert potentiellen Ehebrechern hinterher Als einer der von ihm berwachten, der pensionierte Lateinlehrer Grinzinger, ermordet wird, will er den Fall selber aufklren Immer tiefer gert er in ein komplexes Geflecht aus Macht und Verrat, Sadismus und Demtigung, dessen Wurzeln zwanzig Jahre zurckreichen.Die Suche nach dem Mrder gert zum Wettlauf mit dem brutalen Krotznig, der die Ermittlungen seines ehemaligen Partners mit allen Mitteln zu stoppen versucht Doch der Lemming hat noch einen Trumpf in der Hand die ominse Nickelbrille, die Grinziger kurz vor seinem Tod im Wald vergraben hatEin Buch, das man nicht weglegen kann Bis zur letzten Seite Der Kurier...

Title : Der Fall des Lemming (Privatdetektiv Lemming ermittelt 1)
Author :
Rating :
ISBN : B0058GV032
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : -
Number of Pages : 377 Pages
File Size : 788 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Fall des Lemming (Privatdetektiv Lemming ermittelt 1) Reviews

  • Robi Roberto
    2020-02-10 13:36

    Seinen Spitznamen Lemming verdankt Leoplod Wallisch seinem rassistischen und sexistischen Kollegen Krotznig von der Wiener Kriminalpolizei. Krotznig ist es auch, der sowohl für Lemmings Entlassung von der Polizei zu Beginn des Krimis als auch für seine Kündigung bei der Detektei, in der er anschließend arbeitet, verantwortlich ist.Bei der Aufklärung der Morde, um die sich „Der Fall des Lemming“ dreht, konkurrieren dann der aufgrund persönlicher Verstrickungen in die Fälle verwickelte und dann arbeitslose Lemming und sein ehemaliger Kollege und Peiniger miteinander. Krotznig ist aber nicht der einzige Sadist in dem Fall. Eine gewichtige Rolle spielt auch der zu Beginn des Krimis ermordete pensionierte Gymnasiallehrer Grinzinger, der vor Jahrzehnten seine Schüler grausamstem Psychoterror aussetzte. Die erlittenen Demütigungen und Selbstmorde einiger seiner Schüler aus der damaligen Zeit haben ihre Auswirkungen auf Verbrechen in der Gegenwart.Fast hätte ich den Krimi nach der kostenlosen Leseprobe für das Kindle nicht weiter gelesen. Ich fand es sehr unappetitlich, wie in der Anfangsszene Krotznig einem dunkelhäutigen Taxifahrer gegenüber seinem Rassismus auf vulgärste Art und Weise freien Lauf lässt. Ich bin aber sehr froh, dass ich mich dann doch nicht von der weiteren Lektüre abschrecken ließ und mir den Roman gekauft habe. Der Krimi wird von Seite zu Seite spannender und Stefan Slupetzky hat sich einen sehr raffinierten Plot einfallen lassen. Es mangelt nicht an skurrilen Szenen und vor allem die im Wiener Dialekt mit vielen österreichischen Ausdrücken gewürzten Konversationen in direkter Rede haben mir sehr gut gefallen. Als Oberbayer tue ich mich mit diesem Dialekt natürlich leichter als dies bei vielen anderen Lesern der Fall sein mag.Auch bei den Morden hat sich Stefan Slupetzky einiges einfallen lassen. So habe ich erstmals einen Krimi gelesen, in dem ein Mordopfer durch den Fleischwolf gedreht wurde! Und der sadistische Krotznig, dessen sexistische Auftritte noch ekliger als die Morde sind, bekommt auch noch sein Fett weg. So war ich zugegebener Weise nicht wenig schadenfreu, wie Krotznig, als er Lehmann wieder einmal in die Mangel nimmt und dabei auf seine widerliche Art und Weise eine Frikadellensemmel verschlingt, in der sich - wie er bald feststellen muss - das beste Teil des durch den Fleischwolf gedrehten Ermordenden befindet!Stefan Slupetzky hat in seinem ersten Fall mit Leopold Wallisch einen Ermittler geschaffen, bei dem ich mich schon auf weitere Fälle freue. Vor allem bin ich gespannt, wie sich die Figur des Ermittlers weiter entwickelt. Nach all den Nackenschlägen, die er während seines ersten Falles erleiden muss, ist mir Leopold Wallisch ans Herz gewachsen und ich habe mich auch über die kleinen Freuden und Höhepunkte in seinem Privatleben gefreut.

  • anbarrie
    2020-02-04 08:28

    Absurd komisch, zum Brüllen skurril... "Wiener Schmäh" vom Feinsten und wunderbar politisch unkorrekt. Schon die ersten Seiten... so einen Ermittler hat die Welt noch nicht gesehen... Zum Glück taucht er in späteren Folgen wieder auf. Der Lemming selber... man weiß einfach nicht, ob man lachen oder weinen soll. An einer Stelle habe ich gebrüllt vor Lachen - Stichwort "Bärenfell". Darauf muss man erst einmal kommen... Respekt. Ein absoluter Glückgriff selbst für einen sehr profunden Krimikenner, weil der Lemming einfach nicht mit Jury, Lynley, Brunetti usw. zu vergleichen ist. LESEN!

  • RANTANPLAN
    2020-02-11 15:33

    Beim Roman "Der Fall des Lemming" von Stefan Slupetzky handelt es sich um einen klassischen Wien-Krimi.Nachdem die Hauptperson Leopold Wallisch (alias Lemming) seinen Job als Polizist verloren hat und seine Brötchen als Detektiv verdient, schlittert er in einen Mordfall, welcher ihn auch noch seinen Job in der Detektei kostet. Nun möchte der Wiener den Fall auf eigene Faust klären.Das Buch ist gut und auch witzig geschrieben. Oft wird auch im Wiener-Dialekt gesprochen. Sehr unterhaltsam. Was mir auch gefällt ist die Erwähnung verschiedener berühmter Wiener Schauplätze. Das Finale selbst findet am Wiener Prater statt.Es ist spannend zu lesen wie Lemming den Fall löst während ihm ein Ex-Kollege von der Polizei (ein echter "Ungustl") das Leben nicht gerade leichter macht.Bis zum Ende bleibt es spannend und endlich ist der wahre Mörder erwischt.Mir hat das Buch gut gefallen und werte daher mit guten 4 Sternen.

  • Lachsfrischkäse
    2020-01-25 13:27

    Im vorliegenden Buch findet sich die Geschichte eines Ex-Polizisten, jetzt Detektiv, der über einen Mord stolpert. Auf der Suche nach dem Täter kommt er einer alten Geschichte mit einem ungeklärten Todesfall auf die Schliche und bis sich am Ende mit Happy End alles aufklärt, finden sich diverse Irrungen und Wirrungen im Stile einer Odyssee.Die Story ist sehr gut erdacht, die Darsteller sind gut und einnehmend beschrieben, aber:wer noch nie in Wien gewesen ist, und auch keine Ahnung vom Dialekt dort hat und den Gebräuchen und Sitten, einzelnen Örtlichkeiten, etc.., der wird sich sehr schwer tun beim Lesen.Weite Teile sind wie gesprochen in der Wiener Mundart niedergeschrieben und manchmal recht anstrengend zum Lesen.Zitat: "Passen S'auf. Heut um achte auf d'Nacht, vorher geht's net, im Kaffee Kellermann, wissen's eh, Klaane Pfarrgassn. Kennan S'Billard spielen?"Vom Stil her hat mich die Schreibart an die Brenner Romane erinnert, allerdings schreibt Wolf Haas ruhiger und geplanter, der Fall des Lemming liest sich gerade gegen Ende sehr chaotisch und teilweise zu rasant.Trotzdem eine Empfehlung für alle Krimifans mit Wien-Erfahrung, beim Lesen hatte ich über weite Strecken meinen Spaß und die Geschichte erinnert zwar an die Brenner Romane, ist aber weniger beklemmend.3,5 Sterne mit Tendenz nach oben.

  • Skoda
    2020-01-29 15:41

    Mir hat dieses Buch gut gefallen, aber jeder empfindet anders. Das Buch an sich hat aber eine gute Qualität! Ich kann es jedem weiter empfehlen, wie es letztendlich ankommt liegt aber immer am/an der Leser/In

  • B. Hofer
    2020-01-18 08:16

    Das Buch war leider etwas zäh zu lesen. Ich musste mich richtig überwinden es immer wieder zur Hand zu nehmen. Hat meinen Geschmack leider nicht getroffen. Lese ansonsten Bücher von Wolf Haas und Thomas Raab.

  • R.F.
    2020-01-20 15:18

    Der Krimi fängt schon abstrus an, fast hätte ich dort aufgehört - zum Glück nicht getan. Er geht abstrus weiter, super so, richtig zum Aushängen in den Ferien, wo nichts Sinn machen muss und die Spannung bleibt bis zum Ende.

  • K. Gerstl
    2020-01-30 07:30

    Es handelt sich um einen spannenden Krimi, der sehr witzige und teilweise auch sarkastische Elemente beinhaltet. Sehr angenehm zu lesen.