Read Geschichte Der Eroberung Von Peru Mit Einer Einleitenden Uebersicht des Bildungszustandes Unter Den Inkas Von William H Prescott: Aus Dem Englischen Übersetzt. V. 1 by William Hickling Prescott Online

geschichte-der-eroberung-von-peru-mit-einer-einleitenden-uebersicht-des-bildungszustandes-unter-den-inkas-von-william-h-prescott-aus-dem-englischen-bersetzt-v-1

This volume is produced from digital images created through the University of Michigan University Library s preservation reformatting program The Library seeks to preserve the intellectual content of items in a manner that facilitates and promotes a variety of uses The digital reformatting process results in an electronic version of the text that can both be accessed online and used to create new print copies This book and thousands of others can be found in the digital collections of the University of Michigan Library The University Library also understands and values the utility of print, and makes reprints available through its Scholarly Publishing Office....

Title : Geschichte Der Eroberung Von Peru Mit Einer Einleitenden Uebersicht des Bildungszustandes Unter Den Inkas Von William H Prescott: Aus Dem Englischen Übersetzt. V. 1
Author :
Rating :
ISBN : B002MKNKXU
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : University of Michigan Library 27 April 2009
Number of Pages : 444 Seiten
File Size : 971 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte Der Eroberung Von Peru Mit Einer Einleitenden Uebersicht des Bildungszustandes Unter Den Inkas Von William H Prescott: Aus Dem Englischen Übersetzt. V. 1 Reviews

  • Lairgh McDougall
    2020-02-01 17:34

    Achtung: In alter deutscher Schrift gedruckt.Ansonsten ein Kleinod, ein sehr ergreifendes Buch über den Untergang Perus, sehr anschaulich beschrieben.

  • S.A.W.
    2020-02-02 17:12

    Im Jahr 1530 lag das damals größte Land der Erde in Südamerika. Die Inka von Cuzco hatten in kaum 100 Jahren ein Reich geschaffen, das in puncto Verwaltung, Ausdehnung, Straßennetz und militärischer Schlagkraft dem römischen Kaiserreich in Nichts nachstand. In puncto sozialer Gerechtigkeit übertraf es alles, was Europa je gesehen hatte. Kunstvoll gewebte Stoffe, Goldschmuck, nahrhafte Pflanzen wie die Kartoffel, Terrassen bis auf 4000 Meter Höhe – es ging den Indios gut, bis die Spanier kamen, die goldenen Kunstschätze einschmolzen, die Bevölkerung dezimierten und das Land veröden ließen. Noch nach Jahrhunderten fand man verlassene Inka-Städte im Dschungel, noch heute sieht man künstlich angelegte und lang überwucherte Steinterrassen in den entlegensten Bergregionen. In ihrer Überheblichkeit vernichteten die Spanier Fähigkeiten, die unwiederbringlich verloren sind, wie die Technik, Steine so zu bearbeiten, dass sie ohne Mörtel erdbebensichere Mauern ergeben.Die meisten Peruaner starben an den Pocken, die ärger wüteten als die Pest in Europa. Die Überlebenden verloren ihre Ländereien an die neuen Herren, arbeiteten unter unmenschlichen Bedingungen auf den Feldern oder in den Silberminen von Potosi. Peruanisches Gold und Silber finanzierte das Spanische Weltreich und die Kriege der Gegenreformation in Europa. Noch heute sind die Nachkommen der spanischen Einwanderer die Herren im Land und die Nachkommen der Indios stellen die verachtete Unterschicht. Immerhin – im Unterschied zu vielen Ländern Südamerikas gibt es hier noch Indios in großer Zahl und immer noch müssen sie zusehen, wie ihr Land die Weißen reich macht. Immer wieder gab es Forderungen nach Landreformen und immer wieder wurden diese von den Besitzenden verhindert. Landreform – das ist nicht nur die Forderung nach gerechterer Verteilung des Landes, sondern nach Rückgabe des Landes an die rechtmäßigen Besitzer. Ein vergebliches Ansinnen in einem Land, in dem Indios kaum Rechte haben.Opelt R, Autor von "Tantalus Welt: Die Überwindung nationaler Traumata