Read 1914-1918: Guerre(s) au Luxembourg - Kriege in Luxemburg by Benoît Majerus Online

1914-1918-guerre-s-au-luxembourg-kriege-in-luxemburg

In diesem zweisprachigen Sammelband, der in Zusammenarbeit mit der Universit t Luxemburg entstand, liefern rund zwanzig Autorinnen und Autoren ihre ganz pers nliche Sicht auf den Ersten Weltkrieg Die Vielfalt ihrer Ann herungsweisen spiegelt sich in den unterschiedlichen Quellen, auf die sie zur ckgreifen Postkarten, Werbung, Geschichtsb cher, Zeitungsartikel, Roman, Archivmaterial Somit bietet dieses Buch,das sich an ein breites Publikum wendet, eine Vielzahl von Themen rund um einen Konflikt, der das Land politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell stark gepr gt hat Dans cet ouvrage collectif et bilingue, publi en collaboration avec l Universit du Luxembourg, une vingtaine d historiens racontent chacun leur guerre La diversit des approches des diff rents sujets se refl te aussi dans le recours des types de sources distincts selon les auteurs cartes postales, annonces publicitaires, manuels d histoire, articles de journaux, roman, et documents d archives Si ce livre permet d apercevoir plusieurs guerres, il permettra aussi de g n rer l int r t d un large public autour de l histoire de cette Premi re Guerre mondiale qui a si profond ment marqu le pays Avec des textes de Mit Texten von G rald Arboit, Sandra Camarda, Emmanuel Debruyne, Ben Fayot, Matias Gardin, Sam Klein, St phanie Kovacs, Paul Lesch, Andr Linden, Beno t Majerus, Charles Roemer, Arnaud Sauer, Catherina Schreiber, Denis Scuto, Gaby Sonnabend, Dominik Trauth, Daniel Tr hler, Josiane Weber....

Title : 1914-1918: Guerre(s) au Luxembourg - Kriege in Luxemburg
Author :
Rating :
ISBN : 9789995975197
ISBN13 : 978-9995975197
Format Type : Hardcover
Language : Französisch, Deutsch
Publisher : capybarabooks Auflage 1 17 November 2014
Number of Pages : 200 Seiten
File Size : 890 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

1914-1918: Guerre(s) au Luxembourg - Kriege in Luxemburg Reviews

  • aus-erlesen
    2020-02-03 05:32

    Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende und somit auch die Berichterstattung zum Ersten Weltkrieg, dem Großen Krieg. Den Abschluss, den würdigen Abschluss bildet dieses Buch, weil es den Krieg aus verschiedenen Perspektiven, aus und in einem Land zeigt, das man nicht unbedingt mit dem Großen Krieg in Verbindung bringt: Das Großherzogtum Luxemburg.Luxemburg war keines der kriegstreibenden Länder. Es war Auf- und Durchmarschgebiet besonders für die deutsche Armee. Die Schwerindustrie in dem verhältnismäßig kleinen Land war jedoch maßgebend. Das Buch ist in Zusammenarbeit mit der Université du Luxembourg entstanden. Und in zwei Sprachen, deutsch und französisch, erschienen. Schon beim Durchlesen der Inhaltsangabe staunt man nicht schlecht wie viele Aspekte man zu diesem Thema erörtern kann: Fotografie, Prostitution (ohne dabei einen Zusammenhang herzustellen), Landwirtschaft, Rotes Kreuz, um nur einige zu nennen.Fotografie war Waffe, Dokumentationsmittel, Aufklärungswerkzeug und Propaganda zugleich. Auch von Luxemburger Seite wurde getrickst. Als besetztes Land durchaus erlaubt. Von allen Fronten wurden Postkarten an die Daheimgebliebenen geschickt – heute sind diese Funde Zeugnisse einer grauenhaften Epoche.Der Prostitution konnte man auch hier nicht Herr werden. Ein Gesetz verbot zwar das „Geschäft mit der Liebe“, aber nicht überall. Zum Beispiel wurden Gaststätten ohne Alkohollizenz von dem Verbot ausgenommen. Auch so genannte Cremerien, dem Pedant zur Patisserie. Schlupflöcher lauerten schon damals überall.Die Misere der Landwirtschaft wird anschaulich durch Tabellen dargestellt. Die Anzahl der Milchkühe sank um zwölf Prozent, die der Schweine sogar um mehr als ein Drittel. Auswirkungen, die mit dem Ende des Krieges nicht abgeschafft waren.Die achtzehn Autoren dieses interessanten Buches lassen die Fakten für sich sprechen. Anhand von Tabellen, Zeitungsausschnitten, Buchtexten und zahlreichen anderen Quellen umgehen sie die Fallen des Wiederauflebens dieser schrecklichen Zeit. Sie bilden lediglich ab, was wirklich passierte und rücken die Sachlage zurecht.