Read Die Gnosis und der Nationalsozialismus: Eine religionspsychologische Studie by Harald Strohm Online

die-gnosis-und-der-nationalsozialismus-eine-religionspsychologische-studie

Harald Strohm wirft einen Blick auf die ideologischen Traditionen, an die der nationalsozialistische Mythus des 20 Jahrhunderts Alfred Rosenberg ankn pfen konnte Seine religionspsychologische Studie f hrt zur ck bis zu den gnostischen Str mungen der Antike In der Diesseitsverachtung und Lebensangst der Erl sungsreligionen findet er die dualistischen Denkmuster, die sich aufgegriffen und popularisiert durch die Esoterik der Jahrhundertwende in Konzentrations und Vernichtungslagern, in Lebensbornanstalten und in der Ostkolonisation niederschlagen Strohms Vergleich der Aussagen sp tantiker manich istischer Texte mit der Vorstellungswelt Adolf Hitlers erhellt, da eine wichtige Wurzel des eliminatorischen Denkens in den Visionen eines endg ltigen Kampfes um das Schicksal der Welt zu finden ist Der Gedanke, da eine auserw hlte Elite die M chte der Finsternis in einer Entscheidungsschlacht vernichten m sse, verschwindet nie aus dem abendl ndischen Denken und wird im Nationalsozialismus schlie lich mit b rokratischen und industriellen Mitteln umgesetzt....

Title : Die Gnosis und der Nationalsozialismus: Eine religionspsychologische Studie
Author :
Rating :
ISBN : 3932710681
ISBN13 : 978-3932710681
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Alibri Auflage 2., berarb 1 M rz 2005
Number of Pages : 277 Seiten
File Size : 699 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Gnosis und der Nationalsozialismus: Eine religionspsychologische Studie Reviews

  • None
    2020-03-15 13:00

    Um ehrlich zu sein, das Buch ist größtenteils nur langweilig, bzw. in einem langweiligen Stil verfaßt.Der Autor wagt sich zudem in Gebiete, die er nicht wirklich versteht, so bezeichnet er beispielsweise den Magier A. C. oberflächlich als Satanisten, verwechselt die rechtsdrehende Swastika mit der linksdrehenden und umgekehrt.Es gibt sicherlich bessere Bücher. Auch der Begriff der „Gnosis" wird meiner Meinung nach zu einseitig und deshalb irreführend behandelt

  • Hans Babendreyer
    2020-04-04 14:03

    Strohm behandelt die Gnosis als eine innerhalb der abendländischen Tradition in vielerlei Varianten immer wieder auftretende Versuchung, von der es einsichtig Abstand zu gewinnen gilt. Denn Gnosis, wörtlich "Wissen", und zwar Wissen von und zur Erlösung der Menschen von der Welt und dem Leiden, hat seiner Diagnose nach immer die Entgegensetzung zwischen den Wissenden (den Erwählten, der Gemeinde) und den anderen zur Folge, eine Entgegensetzung, die sich leicht zum "wesenhaften Unterschied" von zwei Arten vom Menschen verfestigt, wertvollen und wertlosen, denen entgegengesetzte Ziele und Schicksale zugedacht sind - und bei gegebener Lage wird den anderen ihr Ende auch aktiv bereitet.Es ist offensichtlich, dass ein solcher, sehr umfassend formulierter Begriff von Gnosis auch wesentliche Aspekte der nationalsozialistischen Ideologie unter sich begreifen kann, und man weiß auch, dass in sie Elemente der historischen Gnosis des ausgehenden Altertums, des Mittelalters und neuzeitlicher "okkulter" Bewegungen eingeflossen sind, zum Teil auch bewusst propagandistisch aufgenommen wurden. Weniger offensichtlich ist, dass auch zentrale Lehren des Christentums unter diesen Begriff fallen; der Autor hält diese Implikation mehr im Hintergrund, bestimmt den Ausgangspunkt seiner Kritik jedoch konsequent als denjenigen der "Religionen, die die Finsternis heiligen" (33-34), d.h. religiöser und weltanschaulicher Haltungen, die auf eine Versöhnung mit Erde, Weiblichkeit, Endlichkeit abzielen, und auch auf eine Subjektivitätskonzeption "ohne Subjekt" (25), ohne zu rettenden göttlichen Funken. Denn entscheidender Träger der gnostischen "Angst-Software" ist die traditionelle Konzeption des Subjekts selbst, eines Subjekts, das als ein Fremdling in Welt geworfen ist, Angst haben muss (denn es herrscht ja ein fortwährender Krieg zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis), das aber auf einen Wiederaufstieg zum Licht hoffen darf, wenn es sich in sich rein erhält. (Sei es als Erleuchtung, als individuelles Schicksal nach dem Tode oder im Zusammenhang von Weltende und Gericht.) So kann es auch nicht überraschen, dass sich unter den therapeutischen Ansätzen, die Strohm abschließend beschreibt, Strategien der Subjektentwöhnung im Anschluss an die Spätphilosophie Wittgensteins deutlich herausheben.In einem ersten, "Mythologie" überschriebenen Hauptteil werden nationalsozialistische und gnostische Mythen knapp kontrastiv beschrieben. Als Demonstrationsobjekt, "Sezierleiche" (79) der Gnosis dient Strohm dabei der Manichäismus, einerseits wegen seiner herausgehobenen historischen Bedeutung als einer antiken Weltreligion mit massenhafter Verbreitung, andererseits gerade wegen seiner an heutigen Vorstellungen gemessen oberflächlichen Fremdheit, ja Absurdität - "niemand wird einen manichäistischen Kindergarten gründen wollen" (81); ein bei einem solchen Thema nicht unerheblicher Gesichtspunkt. Auch wenn in diesem Teil viel Bekanntes referiert werden muss, so enthält er doch auch eine ganze Reihe beeindruckender und wissenswerter Details, die die Lektüre informativ und gewinnbringend machen.Stärker problematisch wird der zweite Hauptteil: Wenn gnostisches Denken unlösbar mit der Subjektkonstitution verknüpft ist, dann soll es sich auch in individualpsychologischer Konsequenz demonstrieren lassen. Zu diesem Zweck werden an Hand biographischer Zeugnisse Manis und Hitlers (aber auch Rudolf Steiners als einem zeitgenössischen Gnostiker und anderer) Gemeinsamkeiten gesucht und Parallelen gezogen. In der Tat kann Strohm deutliche Übereinstimmungen auch auf der Ebene von Erfahrungsverarbeitung und Persönlichkeitsmerkmalen plausibel machen; wobei mir freilich auch methodische Bedenken kamen und Fragen nach der historischen und politischen Relevanz dieses psychologischen Vorgehens nahe liegen. Beantwortet werden sie zum Teil in den abschließenden Überlegungen zu "therapeutischen Ansätzen", die neben vorhersehbaren Stichworten wie Pluralismus als Dezentralisierung und Begrenzung auch ökonomischer Machtkonzentration auch schätzenswerte Einsichten bieten wie die Absage an rationalistisch konzipierte politische Bildung - "Die "Weltanschauungen" des Rechtsradikalismus und anderer gnostischer Sekten sind nicht nur heiliger Idiotie verschrieben und gegen empirische Richtigstellungen immunisiert. Sie sind vor allem auch Ausdruck verzweifelten Gedemütigtseins. Weiteres Aufklären, d.h. Zurechtweisen, droht diese Stimmung nur zu verhärten." (231) Strohms Überlegungen gipfeln in den oben genannten Strategien der Abwertung und Auflösung eines substanziellen Subjektbegriffs; da alles, was Subjektivität aufweicht und abwertet, in dieser Perspektive willkommen scheinen muss, kann er letztlich zu einem relativ optimistischen Fazit kommen - es gibt reale und deutliche Tendenzen zu dem hin, was ihm als geistige Gesundheit erscheinen muss. Da mag man nicht so ohne Weiteres zustimmen, denn erstens eröffnet eine "schwache" Subjektivität auch Möglichkeiten von Gleichschaltung und Gesinnungsepidemien, zweitens kann die gesamte Diagnose einer Entdramatisierung des individuellen Lebens usw. ja nur für die entwickelten Länder gelten.Insgesamt ein zum Thema der Gnosis instruktiver und nützlicher Diskussionsbeitrag, zu dessen Kenntnisnahme man allerdings vorteilhafterweise Vorkenntnisse mitbringen sollte - es gibt auf seinem allgemein gut verständlichen und gangbaren Argumentationsweg auch einige recht merkwürdige Schlaglöcher, auf die man vorbereitet sein sollte. - Wenn man jedoch Strohms Weg einer (mehr oder weniger) Totalentrümpelung der religiösen und philosophischen abendländischen, d.h. christlichen Tradition überhaupt nicht mitgehen will, dann muss man sich eingestehen, dass zumindest Teile dessen, was er uns hier als widerwärtig und katastrophal folgenreich vorführt, zum eigenen ideologischen Arsenal zählen und einen formativen Bestandteil auch der eigenen Persönlichkeitsentwicklung darstellen. Wem Gnosis unverzichtbar ist, dem stellt sich die Frage nach ihrer Einhegung, nicht zufällig analog der Frage nach einer Einhegung und Begrenzung von tatsächlichen kriegerischen Auseinandersetzungen. Dabei müssten gerade auch die im Christentum immer wieder auf dieses Ziel hin unternommenen Versuche stärker ins Blickfeld rücken, mit individuellen Watschen an Exponenten der Tradition wie Calvin (167ff.) und Bengel, bei denen gnostisches Erbe besonders deutlich zum Vorschein kommt, ist allein noch wenig geholfen. Immerhin wäre Strohms Konzept einer solchen Erörterung gegenüber zumindest nicht gänzlich verschlossen: "Mir liegt nicht daran, die Lichtmythen zu verdammen ... Gefährlich war und ist allein ihre - aus Angst resultierende - Verabsolutierung." (174)

  • M. Lorch
    2020-03-12 09:14

    Es gibt keine Minussterne, auch nicht kein Stern deshalb gibt es dann leider nur die Möglichkeit einen Stern zu geben.Wenn jemand Arthur Schopenhauer als weisen Narren als einen Harlekin der ohne jegliches System philosophiert hat bezeichnet ... dann alle Achtung ...dann ist er ein Raketenwissenschaftler erster Klasse und ein Denker sehr tiefer Weltumwälzender Gedanken.Ohne beleidigend zu werden fallen mir leider keine Worte dazu ein.