Read Als Hitlers Adjutant 1937-1945 by Nicolaus von Below Online

als-hitlers-adjutant-1937-1945

Mit knapp 30 Jahren wurde Hauptmann von Below in den Dienst der Reichskanzlei gestellt Als einer der vertrautesten Gespr chspartner Hitlers war er in den verschiedenen F hrerhauptquartieren, auf dem Berghof, beim Attentat vom 20 Juli 1944 direkt am Kartentisch sowie in den letzten Stunden im F hrerbunker der Neuen Reichskanzlei mit dabei Die mitrei enden Erinnerungen dieses tadellosen Soldaten zeugen von hoher charakterlicher Noblesse gegen ber seinen Mitarbeitern und Vorgesetzten von einst....

Title : Als Hitlers Adjutant 1937-1945
Author :
Rating :
ISBN : 3932381076
ISBN13 : 978-3932381072
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Pour le M rite 1999
Number of Pages : 563 Pages
File Size : 874 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Als Hitlers Adjutant 1937-1945 Reviews

  • Johannes Schoenburg
    2020-02-23 06:23

    Herr von Below scheint kein fanatischer Hitlerverehrer zu sein, wie die Meisten in Hitlers Entourage. Trotzdem ist er loyal und kultiviert, deshalb scheint mir diese Biographie objektiver zu sein, als das Meiste, das ich über Hitler gelesen habe.

  • Karl-Heinz Fritzsche
    2020-02-04 03:15

    Below,ein Mann von Ehre und vaterlaendischem Verhalten , lässt den Leser so nah an den Führer und seinen Stab,man wähnt sich dabei.Ragt haushoch über die " Werke" sog. Hitlerkenner der Neuzeit hinaus. Waere als Schullektuere geeignet,koennte mit manchen Stereotypen aufräumen.

  • J.-D.-Pluriell
    2020-02-20 05:08

    Wenn man sich ein Bild über das Umfeld des Führers und der Bewertung von damaligen Ereignissen machen will bzw. die damals getroffenen Entscheidungen verstehen und nachvollziehen will, ist dies m.E. eine erste Quelle die man als Grundlage unbedingt gelesen haben sollte. Militärisch kurz und knapp ohne ausschweifenden Mamon schreibt von Below seine Erlebnisse aus dieser Zeit nieder - sicherlich kein Werk der Weltliteratur aber eben fundiert und sachlich fast wie ein Kriegstagebuch. Das Buch läst sich gut lesen, jedoch aufgrund der Menge der Namen, Daten und Ereignisse kann man sehr schnell ins Nachdenken, Nachschlagen kommen, wenn man alle Zeilen auch inhaltlich fundiert verstehen und nachvollziehen will. Hier hängt es nun davon ab, wie wissenschaftlich man an die Sache heran gehen will - jedoch ist dieses Buch auch für den einfach interessierten sehr gut geeignet. Interessant wird es, wenn man die Zeilen von Below mit den Werken von Albert Speer, Traudl Junge, Christa Schroeder, Hans Baur vergleicht, um so das damalige Zeitgeschehen weiter abzurunden und Unterschiede in der Wahrnehmung bzw. Wiedergabe der Menschen aus Hitlers direktem Umfeld aufzeigen zu können.Zu den inhaltlichen Äußerungen von v. Below sage ich an dieser Stelle nichts, da dies hier sicherlich nicht der geeignete Platz dafür ist, hier muß sich der fachkundige Leser ein eigenes fundiertes Urteil bilden.

  • Amazon Customer
    2020-02-23 06:15

    welche sich durch das Lesen dieses Buches erschließt.Man erfährt einmal mehr vom "liebenswürdigen" Umgang des "Führers" mit seinen Gästen bzw. Personal. Soweit nichts Neues.Dann aber erfährt man mehr von den (und Below war tatsächlich einer der wenigen, welche darüber bestens Bescheid wussten) zum Teil gespannten Verhältnissen innerhalb der Generalität bzw. der Generalität zu Hitler oder aber wichtigen Fragen der Luftwaffenrüstung. Demnach war die Blomberg-Fritsch Affäre für Hitler tatsächlich ein unerwarteter Skandal, seine Erschütterung über das Offizierskorps angeblich echt. Zum Oberbefehlshaber über das Heer bzw. der Wehrmacht macht er sich nur deshalb selbst, weil Göring nicht bereit war, eine andere Person als Hitler als seinen Vorgesetzten zu akzeptieren...Der Autor macht aus seiner pro Hitler Einstellung nie ein Geheimnis, es entsteht der Eindruck, eines ehrlich geschriebenen Buches. Auch zum Thema Judenvernichtung, und das ist vielleicht die wichtigste Aussage des Buches, wird Stellung bezogen.Below ist sich sicher, dass die Judenvernichtung nie ohne den ausdrücklichen Befehl Hitlers zustande gekommen wäre...