Read Zen Wrapped in Karma dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma by Brad Warner Online

zen-wrapped-in-karma-dipped-in-chocolate-ein-zen-trip-durch-tod-sex-scheidung-und-die-suche-nach-dem-wahren-dharma

F r alle, die unerschrocken wie der Buddha selbst sind Wie hilft ein echter Zen Meister nicht die milde l chelnden Cartoonfi guren, sondern ein echter Meister anderen Menschen, wenn er mit seinem eigenen Schmerz besch ftigt ist Wie meditiert er, wenn seine Welt auseinanderbricht Ist seine Meditation in diesen Momenten etwas wertvolles oder nur eine Flucht Brad Warner schildert in schonungsloser Offenheit ein Jahr seines Lebens, in dem seine Mutter und seine Gro mutter starben, er seinen Traumjob verlor und seine Ehe scheiterte Gleichzeitig beschreibt er gewohnt witzig und wortgewandt, wie die Lehren Buddhas ihm halfen, mit all diesen Ereignissen fertigzuwerden und auch ein mildes Nicht Eso L cheln zu entwickeln....

Title : Zen Wrapped in Karma dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma
Author :
Rating :
ISBN : 389901409X
ISBN13 : 978-3899014099
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Aurum in Kamphausen Media GmbH 1 M rz 2011
Number of Pages : 260 Seiten
File Size : 699 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Zen Wrapped in Karma dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma Reviews

  • Liana
    2020-03-11 15:04

    Der Schwerpunkt liegt bei Warner grundsätzlich weniger auf Zen - obwohl seine "Liebe zum Zazen" absolut eindeutig ist! - sondern mehr auf der Haltung, die in der Esoszene insbesondere zum Buddhismus kursiert. Welche sehr wohltuend ist für alle, die sich nicht mit liebevoll lächelnden, Boddhisatva spielenden Menschen umgeben wollen. Zu seiner Sprache und der Person Brad Warner habe ich bei "Hardcore Zen" einiges geschrieben (da ich seine Sprache dort teilweise zitiere, wird es leider gerade noch nicht veröffentlich :D, aber das bekomme ich schon noch zurechtgestutzt...) Dieses Buch hier ist allerdings nur ein Bericht, wie es in seinem Leben so weitergegangen ist. Sehr viele Wiederholungen zu "Hardcore Zen", aber auch innerhalb des Buches selbst. Das Kokettieren mit seinem mangelnden Selbstbewusstsein bei gleichzeitiger Aufplusterung nervt dann irgendwann. Kaufen würde ich es mir nicht, aber an einem verregneten Sommertag oder auf einer langen Bahnfahrt kann man es sich zur Belustigung schon geben.

  • Stephan Albrecht
    2020-03-12 09:17

    Ich habe, soweit ich glaube, alle deutschsprachigen Bücher von Brad Warner und auch das englische über die Dogen-Schrift.Finde, das erste Buch ist das stärkste.Dieses Werk kommt aber, durch seine Offenheit, auch an das erste Werk heran. Aber eben nicht ganz.

  • Sandra Matteotti
    2020-03-15 13:09

    Wenn man an Zen denkt, stellt man sich ehrfürchtige Mönche vor, die gelassen lächelnd in ruhender Stille sitzen und die Welt an sich vorbei ziehen lassen. Man stellt sich erleuchtete Zenmeister vor, die über dem Leben stehen, denen das Leben nichts anhaben können und die für alles eine wohlklingende Antwort haben, welche sie ihren Schülern gütig und in kryptische Sprache verpackt präsentieren. Weltliche Dinge wie Sex, Drogen, Scheidung scheinen mit Zen unvereinbar, zumindest sieht man sie nicht als Thema desselben.Brad Warner räumt auf mit diesen Mythen. Kaum ein Zen-Meister lebt Gegensätze so ausgeprägt und offensichtlich wie er: Punkrock, Monsterfilme und Buddhismus existieren friedlich nebeneinander. Warner schlägt damit die Brücke zwischen anrüchiger Gegenwartskultur und ehrwürdiger Tradition. In seinem dritten Buch Zen ' wrapped in Karma Dipped in Chocolate schreibt er in gewohnt flapsiger Sprache, die von Kakophonie und Kraftausdrücken nur so strotzt von der Zeit seines Lebens, welche die wohl schwierigste war. Er beschreibt, wie sein gewohntes Leben aufhörte zu existieren, wie er nach und nach von allem Abschied nehmen musste, was sein Leben ausmachte und wie seine Welt aus den Fugen brach: 2007 starb erst seine Mutter, kurz darauf seine Grossmutter. Der Job, der ihn nach Japan gebracht hatte und auch zurück in Amerika sein Auskommen sicherte, löste sich nach und nach auf, bis Warner ganz ohne Job dastand. Warners Frau eröffnete ihm, dass er ihr nicht Manns genug sei und trennt sich von ihm und Menschen, die er seine Freunde nannte, enttäuschen ihn. Gründe genug, daran zu verzweifeln, Brad Warner ging einen andern Weg, den in die Meditation. Er zeigt auf, wie schwer es ist, sich auf die Meditation einzulassen, wenn der Kopf voll ist mit der ganzen weltlichen Misere, er wirft die Frage auf, ob Meditation überhaupt eine angemessene Reaktion auf all das Elend ist oder nur eine spirituelle Realitätsflucht.Zen hilft ihm, den unnötigen Ballast loszuwerden und sich emotional zu entrümpeln. Zurück bleibt ein realistischer Rahmen, in welchem die Welt gesehen werden kann. Neben all dem räumt Warner auf mit den selbsternannten V.I.P.s der Zenmeister, lässt deren glänzende Fassaden bröckeln und zeigt, dass Zen zu lehren und zu praktizieren eine in höchstem Grade menschliche Angelegenheit ist, welche von Menschen vollbracht wird, die selber im Leben stehen und damit umgehen müssen. Warner präsentiert also keine schnelle Allheilmethode zum Glücklichsein, sondern er zeichnet Zen als einen Weg, dem Leiden zu entgehen, indem man dieses Leiden an der Wurzel ausreisst. 'Nur der Weg dahin sieht absolut nicht so aus, wie du dir vorstellst, dass er aussehen sollte', sagt Brad Warner dazu. Warners Buch macht deutlich, dass die Philosophie des Zen nicht von der Praxis zu trennen ist, Zen ist Zazen, ist Meditation. Durch sie erkennen wir, dass wir alle Antworten ständig in uns tragen: 'Die Antwort darauf, was das Leben ist, ist das Leben selbst.'Fazit:Zen wird in diesem Buch ins alltägliche Leben geholt, teilweise in einer etwas rüpelhaften Sprache, aber immer authentisch. Kurzweilige Lektüre mit einigen Anregungen zum Nachdenken.

  • Klaus Roth
    2020-03-25 12:20

    Ich muss sagen, es lag keine geringe Zeitspanne dazwischen, als ich das erste Buch des Autors Hardcore Zen erstmals in der Bücherei erblickte und es dann tatsächlich kaufte. Was war geschehen? Mein erster Gedanke war beim Titel, da habe sich wieder ein der Materie unkundiger Autor quasi von außen Informationen angeeignet und dann versucht, die Geschichte mit einem verkaufsträchtigen Titel zu verkaufen. In der Meinung bestärkte mich dann leider auch eine Rezension zu Hardcore Zen. Aus irgendeinem Grund ließ mir der Titel jedoch keine Ruhe und einige Monate später griff ich doch zum Buch, über dessen Autor ich vorher auch etwas recherchierte.Ich finde es immer etwas langweilig und ermüdend, wenn jemand lediglich Informationen anderer nimmt und nicht selbst aktiv praktiziert / anwendet (Sorry Stefan Klein). Genau das trifft aber keinesfalls auf Brad Warner zu, der wirklich reflektiert ist, seit Jahren Zazen praktiziert und lehrt. Bei den Buchtiteln und den Nebenaktivitäten des Autors will man das nicht gleich meinen, deshalb finde ich es durchaus erwähnenswert.In Hardcore Zen erzählt Brad Warner einiges aus seinem frühen Werdegang. Bis ca. Seite 80 oder 90 von Hardcore Zen ist es sehr seicht, dann kommt jedoch ein grober Knick in theoretische Hintergründe und ihre Interpretation. Das ist wohl der Grund dafür, dass ich anfangs noch sehr motiviert und schnell gelesen habe, dann aber auf Seite 150 vorerst resignierte. Am Ende sind dann noch einige Einführungen ins Zazen (Eine Art Sitz-Meditation). Dorthin kam ich allerdings noch nicht. Zwischen dem ersten Buch Hardcore Zen und dem vorliegenden Buch lag 'Sit Down and Shut Up', was leider nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Dafür erscheint alsbald das vierte Buch des Autors auf deutsch: 'Sex, Sünde und Zen'Im Gegensatz zu diesem ersten Buch gibt es im vorliegenden 'Zen wrapped'' eine sehr viel schönere Durchmischung von persönlichen Ansichten und Umsetzungen mit zen-buddhistischen Theorien (Mir fehlt gerade die konkrete Einordnung des Autors, aber sinngemäß liege ich wohl richtig). Ich bin von vorne bis hinten gut durchgekommen. Das liegt wohl auch daran, dass der Autor im Gegensatz zu Hardcore Zen weniger mit seiner ferneren Vergangenheit befasst ist. Es geht um kürzer zurückliegende Ereignisse und darum, wie er seine philosophischen Anschauungen mit seiner Lebenspraxis verbindet. Damit finde ich es nicht nur sehr viel lesbarer, sondern auch dem Alltag näher als manch anderes Werk, das völlig abgekoppelt von den persönlichen Erfahrungen ist.Irgendwie habe ich das Gefühl, praktisch garnichts über das Buch gesagt zu haben. Aber ich will weder die im Buch erwähnten persönlichen Schicksalsschläge des Autors vorweg nehmen, noch kann ich seine Aussagen im philosophischen Bereich irgendwie zusammenfassen. Soviel sei gesagt: Es wird nicht trocken oder humorlos, aber der Autor hat einen Stil, der sehr speziell ist und den vermutlich nicht jeder mögen wird.