Read Die Illusion der Unbesiegbarkeit: Warum Manager nicht klüger sind als die Incas vor 500 Jahren (Dein Business) by Paul Williams Online

die-illusion-der-unbesiegbarkeit-warum-manager-nicht-klger-sind-als-die-incas-vor-500-jahren-dein-business

Vom Tellerw scher zum Million r Menschen lieben solche Erfolgsgeschichten Dieser Mythos lebt bis heute in zahlreichen Start ups und Unternehmensgeschichten fort Facebook, Google, Uber sind dabei nur die bekanntesten Beispiele Doch wer kann eigentlich sicher sein, dass die Stars von heute nicht das Schicksal der Stars von gestern ereilt Ob Nokia, Kodak, Grundig oder Neckermann, ihre legend ren Erfolge sind l ngst Geschichte Ein Blick auf die Fortune 500, auf DAX, MDAX oder das Ranking von Familienunternehmen zeigt, dass es kaum einer Organisation, ob gro oder klein, gelingt, sich dauerhaft an der Spitze zu halten Liegt wom glich in jedem herausragenden Aufstieg schon die Gefahr des Scheiterns Bei der Suche nach Gr nden f r rasante Firmenabst rze macht man heute schnell die Digitalisierung verantwortlich oder spricht von Disruption Doch das ist nur die eine H lfte der Wahrheit Die andere H lfte liegt in den Unternehmen selbst, in F hrungsm ngeln, Blindheit und Leichtsinn Die erfahrenen Unternehmer Andreas Krebs und Paul Williams blicken hinter die Fassade des Erfolgs Systematisch legen sie Faktoren frei, die geeignet sind, den Untergang eines Unternehmens einzul uten Egomanie, Einzelinteressen der M chtigen, Nepotismus und viele mehr Sie liefern Insiderstorys, bestechen durch schwarzen Humor und lassen Topmanager zu Wort kommen.Dabei finden Sie berraschende Parallelen zur Geschichte der Incas, die jahrhundertelang ein riesiges Reich regierten, bevor sie quasi ber Nacht vom Erdboden verschwanden Der Vergleich zeigt Viele ihrer Fehler machen wir bis heute.Pointiert und unterhaltsam bietet das Buch wichtige Impulse, wie es F hrungskr ften heute gelingt, auch und gerade in Zeiten sicher geglaubter Erfolge wachsam zu bleiben Es gibt neue praktische Hinweise f r moderne Unternehmensf hrung, Selbstf hrung und nachhaltigen Unternehmenserfolg....

Title : Die Illusion der Unbesiegbarkeit: Warum Manager nicht klüger sind als die Incas vor 500 Jahren (Dein Business)
Author :
Rating :
ISBN : 3869368225
ISBN13 : 978-3869368221
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : GABAL Auflage 2 19 Januar 2018
Number of Pages : 593 Pages
File Size : 786 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Illusion der Unbesiegbarkeit: Warum Manager nicht klüger sind als die Incas vor 500 Jahren (Dein Business) Reviews

  • Jörg Middendorf
    2020-02-16 13:26

    Zwei erfahrene Praktiker schreiben über Leadership, genauer gesagt über die „Illusion der Unbesiegbarkeit“. Auf ca. 240 Seiten beschreiben Sie warum Unternehmen aufsteigen, größer werden und dann letztendlich scheitern. Eine Reise nach Peru zu den Stätten der Inka Hochkultur zeigte den Autoren verblüffende Parallelen zu den Herausforderungen moderner Unternehmen. Der andauernde Erfolg und das damit einhergehende blind werden für die Umwelt bzw. den Markt und den auftretenden Veränderungen sind einer von vielen Gründen, die im Buch aufgeführt und erläutert werden. In acht Kapiteln werden die jahrelangen Praxis-Beobachtungen der Autoren und von über 20 hochkarätigen und interviewten Führungskräften aus den unterschiedlichsten Organisationsformen, zu zentralen Herausforderungen für Unternehmen herauskristallisiert. Die Hinweise zur Bewältigung der Herausforderungen sind dabei nicht theoretischer und akademischer Natur, sondern aufgrund der eigenen Erfahrung der Autoren pragmatisch und umsetzbar gehalten. Themen der Kapitel sind der Umgang mit Visionen, die Förderung von Talenten und die Besetzung von Schlüsselpositionen, die Entwicklung eines motivierenden Führungsstils, der Umgang mit Werten, die Fokussierung auf den Kern des Unternehmens, nachhaltige M&A-Strategien, den Umgang mit Informationen in hierarchischen Organisationen und Selbstreflexion versus Unbesiegbarkeitsfantasien. Insgesamt ist durch die Mischung aus Führungslektüre und Selbstcoaching, gepaart mit der Inka-Kultur als Impulsgeber, ein durchweg inspirierendes und äußerst lesenswertes Buch für heutige Führungskräfte gelungen. Amüsant und mit wohldosierter Selbstironie geschrieben - sehr zu empfehlen!Jörg Middendorf

  • Dirk Otto
    2020-02-06 12:35

    „Warum Manager nicht klüger sind als die Inkas vor 500 Jahren“ heißt es im Untertitel. Doch mit Maß und Mitte, einer gewissen Bescheidenheit und Wachsamkeit gegenüber dem eigenen Ego könnten wir durchaus klüger sein als die legendären südamerikanischen „Empire Builders“.So könnte man dieses Buch zusammenfassen, das es mir erlaubt hat, von der umfangreichen praktischen Erfahrung der beiden Autoren zu profitieren.Krebs und Williams bieten hier kein Patentrezept, nicht das eine große Thema zum Radikalumbau des eigenen Führungs-Stils. Es wird deutlich, dass Führung multidimensional ist. Und deshalb laden die praktischen Stresstests am Ende jedes Kapitels ein, darüber nachzudenken, auf welchem Gebiet man selbst Veränderung am nötigsten hat.Ausflüge in die Welt der Incas und eigene Anekdoten aus der Unternehmens-Gegenwart bereichert dieses Werk, das fest in der Praxis und in Werten verwurzelt ist. Es ist außerdem ein sehr schönes Buch, weshalb ich die gebundene Ausgabe empfehle, obwohl ich sonst versuche, möglichst „paperless“ zu sein.

  • nokangaroos
    2020-02-07 10:28

    Relevant - to the point - zur Reflexion der eigenen Illusionen einladend und unterhaltsam zu lesen!Geschrieben von Autoren, die offensichtlich reale Erfahrung einbringen und gemeinsam intelligent und unterhaltsam den Leser abholen.

  • Ric Hard
    2020-02-05 11:17

    Sehr schnelle Lieferung. Das Buch ist in einem super Zustand, wie neu.

  • Management-Journal
    2020-01-18 10:19

    “Aufstieg und Fall” – der Anfang vieler Buchtitel: Ob römisches Imperium, das Reich Alexander des Großen aber auch die Geschichte von einstigen Weltmarken wie Nokia. Was die Leser an solchen Titeln fasziniert, dürfte das Rätsel hinter dem Scheitern und dem Abstieg in die Bedeutungslosigkeit sein. Wie kann es sein, dass von der einstigen Macht nichts mehr da ist? Gibt es so etwas wie ein Gesetz des Scheiterns?Die Inkas als Mahnbild und ImpulsgeberAllein ein Blick auf die Top 10 der Unternehmensliste der Fortune 500 zwischen 1990 und 2015 könnte den Eindruck entstehen lassen, dass es eine solche Gesetzmäßigkeit geben könnte. Auch die Inkas regierten jahrhundertelang ein riesiges Reich, bevor Sie binnen weniger Jahre in die Bedeutungslosigkeit versanken. Und die Geschichte der Inkas begegnet dem Leser von “Die Illusion der Unbesiegbarkeit” regelmäßig.Eine Warnung an die Käufer dieses Buches vorweg. Nehmen Sie sich etwas Zeit, kochen Sie sich Kaffee oder Tee oder öffnen Sie eine gute Flasche Wein. Denn Sie werden das Buch wahrscheinlich nicht wieder aus der Hand legen und in einem Rutsch lesen. Die Inkas werden Sie dabei begleiten; vor allen Dingen, was man gerade auch aus ihrem Schicksal lernen kann.Es geht um die Vermeidung von Fehlern!Der Absturz von erfolgreichen Unternehmen in die Bedeutungslosigkeit ist keine schicksalhafte Fügung, wird meist nicht von externen Umständen oder gar der vielbeschworenen Disruption verursacht. Es stehen ganz einfach menschliche Fehler dahinter. “Der Moment der größten Stärke und des größten Erfolgs ist zugleich der Moment der größten Verletzbarkeit.” So formulieren es die beiden Autoren bereits in der packenden Einleitung. Das Problem ist allerdings, dass ein Unternehmen bereits zu einem Zeitpunkt gegensteuern muss, an dem offenbar noch alles gut läuft und scheinbar keine Probleme am Horizont zu sehen sind.Überzeugend geschriebener Management-RatgeberAndreas Krebs und Paul Williams wenden sich inhaltlich gekonnt und spannend geschrieben verschiedenen Trends und Weisheiten rund um das Management zu. Zum Beispiel Visionen – denn augenscheinlich braucht wohl jedes Unternehmen eine. So deuten es jedenfalls die Firmenbroschüren stets an. Nur was macht eine gute Vision eigentlich aus?Es geht um zeitlose und damit stets aktuelle Fragen des Managements: Werte, die Frage der richtigen Personalauswahl, aber auch um Firmenübernahmen und Fusionen, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Autoren finden zu einem ganz eigenen Stil aus Darstellung und Interview und kehren dabei immer wieder auch zu den Inkas zurück.Management-Journal-Fazit: Ein gleich in mehrfacher Hinsicht faszinierendes Buch. Einsichten und Impulse, die zum Nachdenken anregen, unterhaltend und fesselnd geschrieben – ein Gewinn für Manager und Führungskräfte. Und hätten die Inkas es lesen können, wäre ihre Geschichte vielleicht anders verlaufen.SLA, Management-Journal