Read Volksgrenadier-Divisionen: Zur Geschichte und den personellen/ökonomischen Rahmenbedingungen der im Westen 1944/45 eingesetzten Großverbände – Eine Studie – Teil 1 by Karl-Heinz Pröhuber Online

volksgrenadier-divisionen-zur-geschichte-und-den-personellen-konomischen-rahmenbedingungen-der-im-westen-1944-45-eingesetzten-grossverbnde-eine-studie-teil-1

Die Geschichte der Volksgrenadier Divisionen begann nicht unmittelbar nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler im Juli 1944 Die Gr nde und Ursachen liegen vielmehr weiter zur ck W hrend die Personal und Materialverluste des Westfeldzuges f r das 3 Reich durchaus noch berschaubar waren, wurden bei der Operation Barbarossa Ostfeldzug die Zahlen der in Polen gefallenen deutschen Soldaten vielfach an zwei Tagen erreicht Alle zwei Tage verlor die Wehrmacht in diesem Abnutzungskrieg die St rke einer Division Sp testens in der Wende vor Moskau musste die F hrung der Wehrmacht ihre Hegemonialtr ume begraben und die deutschen Verb nde waren am Ende ihrer personellen und materiellen Kr fte Bis Januar 1942 musste die Wehrmacht Personalverluste in H he von rund 1,1 Millionen Mann verzeichnen Doch erst mit dem Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte und der alliierten Invasion 1944 begann der endg ltige Niedergang des deutschen Heeres Als Reaktion wurde der Aufbau von sog Sperrdivisionen befohlen Mit diesem Befehl begann die Geschichte der sog Volksgrenadier Divisionen Der Autor zeigt die konomischen und personellen Rahmenbedingungen der Kriegsjahre 1939 44 auf, dar ber hinaus Aufbau, Struktur und Einsatzgeschichte aller 29 im Westen eingesetzten Divisionen auf der Basis von Prim rquellen Erg nzt werden die Angaben durch Karten sowie Fotos der Kommandeure....

Title : Volksgrenadier-Divisionen: Zur Geschichte und den personellen/ökonomischen Rahmenbedingungen der im Westen 1944/45 eingesetzten Großverbände – Eine Studie – Teil 1
Author :
Rating :
ISBN : 3869331844
ISBN13 : 978-3869331843
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Helios 30 November 2017
Number of Pages : 397 Pages
File Size : 565 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Volksgrenadier-Divisionen: Zur Geschichte und den personellen/ökonomischen Rahmenbedingungen der im Westen 1944/45 eingesetzten Großverbände – Eine Studie – Teil 1 Reviews

  • Ramones 16
    2020-02-11 08:52

    Wohl kaum eine kriegerische Auseinandersetzung ist so umfangreich, vielfältig und massenhaft dokumentiert worden, wie der Zweite Weltkrieg. Umso erstaunlicher erscheint es, dass sich keinerlei nennenswerten militärhistorischen Werke spezifisch mit den Volksgrenadier-Divisionen der Wehrmacht beschäftigten. Es ist dem Autor, Dr. Karl-Heinz Pröhuber, promovierter Historiker mit Schwerpunkt Militärgeschichte, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, zu verdanken, nun mit diesem bahnbrechenden Werk die entsprechende Lücke zumindest teilweise geschlossen zu haben.Das wunderschön und robust gebundene Buch inklusive Lesebändchen lässt weder optisch noch inhaltlich Wünsche offen. Auf insgesamt 524 Seiten, darunter Abkürzungsverzeichnis, Quellenangaben, Literaturangaben, Ortsregister sowie Personenregister, breitet der Autor detailliert und kenntnisreich die kurze und tragische Geschichte dieser "neuen" Infanterie-Divisionen aus, von denen sich der "Führer" noch eine Wende bzw. zumindest eine deutliche Kampfkraft-Steigerung erwartete. Tatsächlich konnten die meisten VGD diese zu hohen Erwartungen niemals erfüllen. Dafür war weniger die materielle Ausstattung verantwortlich, die VGD wurden tatsächlich ausstattungsmäßig oft bevorzugt, sondern der immer schlechter werdende Nachersatz oftmals von Luftwaffe und Marine ohne ausreichende (manchmal auch gar keine!) infanteristische Ausbildung. Ebenso katastrophal wirkte sich der zunehmende Mangel an Betriebsstoff aus. So kam es immer wieder zum sinnlosen "Verheizen" dieser Männer, gegen Ende des Krieges suchten verständlicherweise auch immer mehr sich ihrem Schicksal durch Gefangenschaft zu entziehen. Als Schlussbetrachtung bleibt zu sagen - die Idee der VGD - weniger Mannstärke bei mehr Feuerkraft, klang auf dem Papier ganz gut, kam aber viel zu spät und wurde mangels vor allem ausgebildeter Infanterie niemals ordentlich umgesetzt.Der Autor führ den Leser über die ersten 150 Seiten in die grundsätzliche Kriegssituation ein, beschreibt dann die "Aufbauphase" der VGD, um dann zum eigentlichen Hauptteil zu kommen: Die einzelnen "Steckbriefe" aller an der Westfront 1944- 1945 eingesetzten VGD, ihren Kampfhandlungen und ihrem jeweiligen Ende. Es handelt sich dabei um insgesamt 30 Divisionen, der Autor hat zu jeder ein Maximum an Information zusammengetragen. Ich beschäftige mich selber seit mehr als dreißig Jahren mit Militärgeschichte und kann daher guten Gewissens sagen - dieses Werk gehört mit zum Besten und Sorgfältigsten, dass ich aus Deutschland bisher lesen durfte. Dem Autor ist für seine umfangreiche Arbeit zu danken.Jetzt bleibt nur noch der Wunsch, in selber Qualität auch über die VGD an der Ostfront lesen zu dürfen. Da dieser Band den Untertitel "Band I" trägt, glaube ich, mein Wunsch könnte sich erfüllen. Von mir jedenfalls gerne die vollen 5 Sterne.

  • HH Oldschool
    2020-01-28 12:03

    Man kann nur hoffen, dass der angedrohte 2. Teil dieser "Studie" ausbleibt. Es fehlt jede kritische Einordnung. Es handelt sich fast um eine bloße Materialzusammenstellung, ohne jeden ernsthaften geschichtswissenschaftlichen Anspruch.