Read Handbuch Innovationsmanagement by Wilhelm Schmeisser Online

handbuch-innovationsmanagement

Das Buch erleichtert den Einstieg und beleuchtet das Innovationsmanagement aus unterschiedlichen Perspektiven Forschung und Entwicklungsmanagement und wissensbasiertes Humankapitalbewertungsmodell Ideenmanagement und personalwirtschaftlich organisatorische Rahmenbedingungen Innovationsprozess im Rahmen des industriellen Managements Innovationsmarketing Innovationserfolgsrechnung im Rahmen des Entrepreneurial Finance Es bietet Wissen in kompakter Form und in verst ndlicher Sprache anhand unterschiedlicher Denkschulen und deren Methoden und Verfahren Es unterst tzt den Leser bei der eigenst ndige Einordnung und Beurteilung innovativer Probleme und Strategien Mit ihrem Fachbuch helfen die Autoren, den Inhalt von aufbauenden Spezialveranstaltungen des Innovations und Technologiemanagements und der Industriebetriebswirtschaftslehre in den Gesamtzusammenhang der Betriebswirtschaftslehre zu stellen....

Title : Handbuch Innovationsmanagement
Author :
Rating :
ISBN : 3867644217
ISBN13 : 978-3867644211
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : UVK Verlagsgesellschaft Auflage 1 Auflage 17 Juli 2013
Number of Pages : 593 Pages
File Size : 979 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Handbuch Innovationsmanagement Reviews

  • Fuchs Werner T. Dr
    2020-02-11 07:18

    Laut Vorwort war es nach Ansicht der Verfasser wieder einmal Zeit, ein Überblickwerks zum „State of the Art“ des Innovationsmanagements zu schreiben. Wer außerhalb des akademischen Elfenbeinturms nach einem solchen Handbuch gerufen hat, bleibt allerdings unbeantwortet. Die Aufgaben nach den einzelnen Kapitel deuten darauf hin, dass sich vor allem Studierende durch die über 400 Seiten kämpfen sollen. Der Index ist nämlich so konzipiert, dass er Lesern wenig bringt, die sich in der betriebswirtschaftlichen Innovationsforschung und ihrem Vokabular nicht sehr gut auskennen. Und aus der Sicht eines aufgeklärten Laien, der schon etliche Male mit Innovationsmanagement zu tun hatte, ist auch meine Rezension geschrieben. Es ist also gut möglich, dass besser positionierte Experten mit dem Konzept der Verfasser glücklicher werden als ich.Die Unmenge an Informationen und die akademische Sprache sind denn auch nicht der Grund, weshalb ich diesem Handbuch fünf Bewertungssterne verweigere. Was ich kritisiere, ist der fehlende Einbezug von Aspekten, die beim Informationsmanagement ebenfalls eine Rolle spielen oder dies zumindest sollten. Das Konzept der Autoren beruht auf einem Ansatz, der sich nur durchhalten lässt, wenn man an die Existenz des Homo oeconomicus glaubt. Daher sucht man im Index vergeblich nach Begriffen wie Emotionen, Unbewusstes oder Zufall.Jedem Kapitel sind Wissensziele vorangestellt, deren Formulierungen oft mit „Sie sollten lernen...“ beginnen. Solche Aufrufe nützen noch weniger, wenn die Lektüre der Texte schon schwere Kost ist. Und das liegt nicht nur an der Komplexität der Materie, sondern auch an der Form ihrer Darbietung. Bandwurm- und Schachtelsätze, unzählige Klammern und Verweise, unnötige Wiederholungen und in Fettschrift hervorgehobene Wörter erschweren die Lektüre. Im Marketing spricht man von High-Involement, wenn volle Aufmerksamkeit vorausgesetzt wird, um eine Botschaft zu entschlüsseln.Gegliedert ist der Inhalt in vier Teile: Grundsätzliches, Technikphilosophie und Gewerblicher Rechtschutz – Erfindungslehre und Ideenmanagement – Technologiemanagement und Innovationsmarketing – Bewertung von Innovationen. Zum abschließenden Serviceteil gehören Angaben zu den Autoren, Abbildungsverzeichnis, Tabellenverzeichnis und der Index. Die Literaturangaben finden sich jeweils am Schluss eines Kapitels, gefolgt von den Hausaufgaben.Mein Fazit: In Bibliotheken von Instituten und Organisationen, die sich mit Innovationsmanagement beschäftigen, darf dieses Handbuch nicht fehlen. Denn trotz meiner kritischen Anmerkungen sind solche Überblicke zum State of the Art nützlich. Aber wie die vielen Informationen vermitteln werden, wird wohl kaum dazu führen, dass sich außerhalb der angepeilten Zielgruppe neue Leser finden lassen. Auch weil der ehrliche Klappentexter nicht schrieb, in diesem Handbuch würde dem Leser auch eine Fülle neuster Erkenntnisse aus anderen Wissensdisziplinen geboten.