Read "Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst": Lebensgeschichten von Opfern der nationalsozialistischen "Euthanasie" by Hrsg. von Petra Fuchs Online

das-vergessen-der-vernichtung-ist-teil-der-vernichtung-selbst-lebensgeschichten-von-opfern-der-nationalsozialistischen-euthanasie

23 Lebensgeschichten von Opfern der NS Euthanasie 23 Lebensgeschichten versammelt der vorliegende Band, Lebensgeschichten, die auf der Basis von Krankengeschichten rekonstruiert worden sind Exemplarisch erz hlen sie von den mehr als 70.000 psychisch kranken und geistig behinderten Frauen, M nnern und Kindern, die 1940 41 von rzten zur T tung bestimmt und in sechs eigens eingerichteten Gasmordanstalten ermordet wurden ber diese Opfergruppe des NS Regimes ist bisher wenig bekannt, in der ffentlichen Wahrnehmung spielt sie kaum eine Rolle Knapp die H lfte der lange verschollen geglaubten Krankenakten der Euthanasie Toten wurden im Zuge der ffnung der Stasi Archive Anfang der 1990er Jahre wiederaufgefunden Diese einzigartige Quelle erm glicht es nun, die Opfer des nationalsozialistischen Krankenmordes in ihrer Individualit t sichtbar zu machen In den einleitenden Kapiteln werden die Lebensgeschichten in den historischen Kontext der deutschen Anstaltspsychiatrie und der NS Euthanasie gestellt und Herkunft und Erkrankung der Opfer erl utert Dar ber hinaus sind die Selektionskriterien aufgef hrt....

Title : "Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst": Lebensgeschichten von Opfern der nationalsozialistischen "Euthanasie"
Author :
Rating :
ISBN : 3835301462
ISBN13 : 978-3835301467
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Wallstein 13 Juni 2007
Number of Pages : 390 Pages
File Size : 986 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

"Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst": Lebensgeschichten von Opfern der nationalsozialistischen "Euthanasie" Reviews

  • Davide Bondoni
    2020-02-29 19:11

    This book is articulated in two ideal section: an introduction on the status of psyichiatry, of asilums and patients from the mid 1800 onwards; then, 23 portraits of patient who died under the T4-operation. This way, the editor emebed the 23 short biographies in a broader context which only can give sense to these human sketches. The volume is well written and the editors wrotes seminal works about. It also interesting the link with "our" modern concept of Euthansie, which enables not only a comparison from different point of views, but it also deepen the concept in itself.

  • Mel.
    2020-03-05 19:26

    Ich habe dieses Buch gekauft, weil meine Urgroßmutter während der Kriegsjahre auch in einer Heil und Pflegeanstalt untergebracht war. Sie überlebte diese schlimme Zeit und starb viele Jahre nach dem Krieg in dieser Anstalt. Innerhalb der Familie war dies ein gut gehütetes Geheimnis und bis vor einem Jahr wusste niemand davon. Die alten Krankenakten sind zwar noch in der Anstalt vorhanden, aber bisher wurde mir die Einsicht in diese Akten nicht gewährt. Da es sich um eine kirchl. Anstalt handelt, gelten dort offensichtlich andere Datenschutzrichtlinien bei dem Umgang mit Archivmaterial. Dieses Buch war für mich sehr aufschlussreich. Mich interessierte wie die Menschen in diesen Anstalten lebten, wie verhielten sich die Ärzte und Pfleger. Wie gingen die Angehörigen mit dieser Situation um. In dem Buch werden die Krankenakten der Patienten offenbart. Es werden lediglich Tatsachen berichtet ohne dass die Autoren eine Wertung dieser vornehmen. Dadurch, dass in einigen Akten nicht nur Behandlungsprotokolle vorhanden sind, sondern auch Briefwechsel mit den Angehörigen, bekommen die Betroffenen endlich ein "Gesicht"! Natürlich wurden die persönlichen Daten anonymisiert.Auch wenn mich die einzelnen Schiksale sehr traurig gemacht haben, so habe ich doch einen kleinen Einblick in diese schreckliche Zeit bekommen. Es war sehr gut zu erkennen, wie sich der Umgang mit den Patienten durch die politische Situation veränderte.Ein sehr lesenswertes Buch. Ich würde mir wünschen, dass es ein solches Buch auch über Ptienten gibt, die diese Zeit überlebt haben.