Read Von Einem, der Auszog, das Fürchten zu lernen by Arnhild Kantelhardt Online

von-einem-der-auszog-das-frchten-zu-lernen

Geister und Gruselgeschichten faszinieren Klein und Gro In diesem Haush rbuch sind klassische und moderne Geschichten von Charles Dickens, Joan Aiken, Guy de Maupassant, Anton P Tschechow, Vincent O Sullivan, Heinrich von Kleist, Mario Giordano, Ray Bradbury, Andr Maurois und den Br dern Grimm versammelt Schaurige Gestalten, Gespenster und Vampire treiben ihr Unwesen in alten H usern, auf dem Wasser oder auch im Aktenschrank In Schreckensn chten finden spiritistische Sitzungen statt, ungebetene Besucher steigen aus dem Totenreich auf die Erde und eine angebliche Hexe befreit sich von ihren Fesseln Wer wie der junge Held in dem M rchen der Br der Grimm verzweifelt klagt Ach, wenn mir s nur gruselte , f r den ist diese CD genau das Richtige Die Sprecher Bernd Stephan und Barbara N sse sorgen f r G nsehaut und wohliges Grauen Das von Arnhild Kantelhardt herausgegebene Buch Von einem, der auzog, das F rchten zu lernen ist im Gerstenberg Verlag erschienen....

Title : Von Einem, der Auszog, das Fürchten zu lernen
Author :
Rating :
ISBN : 3833716258
ISBN13 : 978-3833716256
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Jumbo Auflage 1., Aufl 28 August 2006
Number of Pages : 595 Pages
File Size : 771 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Von Einem, der Auszog, das Fürchten zu lernen Reviews

  • Wolfgang Haan
    2020-03-10 00:00

    Arnhild Kantelhardt – Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernenIn unserer reizüberfluteten Welt bekommen wir jeden Tag in den Nachrichtensendungen genug Horrorbilder geliefert, die eigentlich für ein ganzes Leben reichen: verhungernde Kinder in Afrika, Bürgerkriegsopfer in Afghanistan, tote Soldaten im Irak. Um die Realität zu übertreffen, so glauben zumindest heutige Schriftsteller, Autoren, Drehbuchschreiber und Filmregisseure, muss man noch einen drauf setzen. Und so sägen sich zur Freude der Zuschauer Hauptdarsteller schon mal einen Fuß ab (SAW) oder lassen sich ihr eigenes Hirn als gebratene Delikatesse servieren (Hannibal). Neue Filme werden reißerisch angekündigt wie beispielsweise auf dem Cover des als renommiert geltenden DVD-Magazins DVD Vision, Ausgabe 11/2006: „Härter, blutiger, spannender (The Hills have eyes“ oder „Garantiert nichts für PlayStation-Kids (Silent Hill Code 1“).Der Gerstenberg Verlag beweißt mit seinem großformatigen und großzügig ausgestatteten Hausbuch der Gespenster- und Gruselgeschichten „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“, dass alleine Phantasiefähigkeit, eine Geschichte voller Suspence und adäquate Illustrationen/Bildhaftigkeit vollkommen ausreichen, um wohlige Schauer und nachhaltiges Gruseln auszulösen. Damit steht dieses Buch in der Tradition von Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu“ (1922), Paul Wegeners „Der Golem“ (1914) und Hitchcocks „Psycho“ (1960). Diese Filme führten als Neuerungen teils surrealistische Effekte ein, welche nur durch den neuartigen Einsatz von Licht, Schatten und Kamerawinkel erreicht und bis heute immer wieder kopiert, aber nicht übertroffen werden.Von Damals bis HeuteDanach gefragt, welcher klassische Autor das Horrorgenre erfunden hat, würden wohl viele Bram Stoker und „Dracula“ (1897) antworten. Doch die Wurzeln reichen viel weiter zurück. Unter Liebhabern der anfänglich „Schauergeschichten“ genannten Literaturgattung gilt heute allgemein Horace Walpole mit seinem Roman „The Castle of Otranto“, geschrieben 1764, als Erfinder. Das dieses Frühwerk in der Sammlung des Gerstenberg Verlages nicht enthalten ist, ist durchaus sinnvoll. Die vorhandenen 23 Geschichten liegen alle in ungekürzter, möglichst werkgetreuer Version vor und die fast 250 Jahre alte Geschichte ist für heutige Verhältnisse verdreht und schwierig lesbar geschrieben. Andere klassische Autoren sind jedoch erwartungsgemäß enthalten. Beispielsweise E.T.A. Hoffmann, die Gebrüder Grimm oder Charles Dickens. Überrascht wird der Leser dadurch, dass in der Sammlung auch viele Autoren enthalten sind, die als Meister in anderen Literaturgattungen gelten. Da wären beispielsweise Kurzgeschichten von Agatha Christie, Rudyard Kipling, Anton Cechov oder Otfried Preußler. Natürlich erhebt diese Sammlung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Doch verwundert es, dass zwei der prägendsten Autoren des Genres nicht enthalten sind: Edgar Allen Poe und H. P. Lovecraft. Besonders das Fehlen von Lovecraft schmerzt, wäre es doch äußerst interessant gewesen, wie die Illustratorin Kat Menschik die bildhafte, symbolbelastete Sprache in Zeichnungen verwandelt hätte.Einen ungewöhnlichen, aber vom ersten Augenblick an faszinierenden Anblick bieten die teils surreal anmutenden Bilder von Kat Menschik, die durchgehend zu begeistern wissen. Fast ausschließlich verwendet sie einen relativ schmalen, doch die volle Breite der Seite in Anspruch nehmenden Grafikausschnitt. Diese Art der Darstellung erinnert zum einen an das Format der alten Cinemascope-Filme (z. B. Für eine handvoll Dollar) und zweitens an den Grafikstil der Frühzeit der Comic-Strips. Diesen Stil behält sie konsequent bei; dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Totale oder ein Close-Up handelt. Ihre Farbkompositionen sind aufeinander abgestimmt. Braun, rot, blau und Grau-Weiß-Schattierungen dominieren die Zeichnungen. Grelle Farben findet man nie. Genrebedingt sind die Farben abgetönt, die Stimmung oft sinister, bedrohlich und unheilverkündend, obwohl man als Leser oder Betrachter noch gar nicht weiß, wovon diese eigentlich ausgeht. Unbestritten besteht zwischen Geschichte und Illustration eine phänomenale, fast zwingende Kongruenz, welche bei Büchern dieses Genres bisher als fast Einzigartig gelten darf. Dieser Eindruck wird sowohl durch das Hochformat des Bandes als auch durch die verschiedentlich in den Text eingefügten, briefmarkengroßen Zeichnungen abgerundet. Diese Wirken wie ein plötzliches Wetterleuchten, welches einzelne Sätze, Gegenstände oder Gefühlsregungen für einen Augenblick aus der Dunkelheit des Textes. Verschwindet (durch weiterlesen) dieses gleißende, aufblitzende Licht, bleibt ein Unwohlsein, welches den Leser zusätzlich erschreckt oder verwirrt.Hörbares GruselnNicht die Lesung ist grauenvoll, sondern die erzählten Geschichten sind gruselig. Auf den zwei CDs des Hörbuches sind insgesamt 10 der 23 Geschichten der Buchvorlage enthalten. Die Hörbuchausstattung und die Sprecher Barbara Müsse und Bernd Stephan bemühen sich redlich, an das Gruselniveau der Buchvorlage heranzureichen – und Scheitern. Allein die Illustrationen von Kat Menschik vermitteln solch subversiven Horror, wie sie kein noch so begabter Sprecher auf einem Hörbuch vermitteln kann. Es sei denn, man hört sich das Hörbuch als einziger Gast in einem windumtosten, zugigen, verlassenen Gemäuer, vor dem langsam verlöschenden Kamin sitzend, die Szenerie nur beleuchtet von flackerndem Kerzenlicht, an – und plötzlich hört man draußen im Flur ein Geräusch.Als eigenständiges Medium, ohne vergleichende Betrachtungen, kann das Hörbuch natürlich schon auf Grund der professionellen Sprecher überzeugen. Beide ziehen den Hörer in ihren Bann, beide beginnen die Geschichten fast beiläufig, so, als fragte man nach dem Wetter. Doch schnell mischt sich ein drängenderer Ton ein, schwillt die Lautstärke der Stimmen von flüsternd bis überschnappend, schwankt die Sprechgeschwindigkeit von beruhigend bis panisch-holpernd. Manchmal, bei längeren Kunstpausen, hält man selbst den Atem an und neigt lauschend den Kopf, ob man nicht doch das erlösende Geräusch oder nahende Hilfe hört. Nur um dann von der drängenden Stimme in die Gegenwart zurückgezogen zu werden – hilflos strudelnd um die eigenen Ängste und Befürchtungen.Man merkt der Produktion des Gerstenberg Verlages an, dass es sich nicht um die Produktion einer Serie, sondern um ein Unikat handelt. Denn die Sorgfalt, die Sprecher und Verlag bezüglich der gestalterischen Ausformung und Auswahl haben walten lassen, kann man getrost als ungewöhnlich aufwendig betrachten. Daraus resultiert eine Ausnahmestellung und führt hoffentlich, für den Hörer, zu einem umdenken bei Hörbuchproduktionen anderer Hörbuchverlage. Denn dort erscheinen Genre-Hörbücher häufig in vierteljährlichen Abständen mit scheint’s willkürlich zusammengestellten Geschichten unterschiedlichst begabter Autoren und Sprecher.AltersfreigabeFür Eltern, die sich nach der Rezension fragen, ob diese Gruselgeschichten für Kinder geeignet sind, möchte ich einfach aus dem ausführlichen und erklärenden Vorwort Hausbuch der Gespenster- und Gruselgeschichten zitieren, dem ich mich übrigens als Vater einer 8-jährigen Tochter, mit der wir gemeinsam das Buch gelesen haben, nur anschließen kann (mit freundlicher Genehmigung des Verlages):„Die meisten dieser Geschichten dieser Sammlung sind nicht explizit für Kinder geschrieben, und nicht alle sind für Kinder jeden Alters und für besonders sensible Kinder geeignet – deshalb sollten sie erwachsene Vorleser vorher lesen.Dennoch gilt: Kinder sind für gute Gruselgeschichten selbst empfänglicher als Erwachsene, denn sie sind noch offen für alles Unerhörte und Ungesehene. Eine Unterscheidung zwischen Spukgeschichten für Kinder und für Erwachsene greift ins Leere. Entschärfte, harmlose Gruselgeschichten verfehlen ihre Wirkung. Die geheimnisvollen Szenerien, die die Klassiker des Genres für uns entfalten, entsprechen vor allem der berechtigten Sehnsucht von Kindern und jungen Menschen, über den Rand unserer scheinbar geheimnisvollen Alltagswelt hinauszuschauen.“(C) Wolfgang Haan - [...]