Read Methodischer Leitfaden Systematische Theologie und Religionsphilosophie by Martin Leiner Online

methodischer-leitfaden-systematische-theologie-und-religionsphilosophie

Dieses Buch ist zun chst und vor allem ein Arbeitsbuch f r Proseminare in Systematischer Theologie Es stellt bersichtlich und zusammenfassend die Methoden der Systematischen Theologie und Religionsphilosophie dar und bietet eine erste Orientierung ber beide F cher Weiterhin dient es als Begleitbuch f r wissenschaftliche Arbeiten w hrend des ganzen Studiums von der Proseminararbeit bis zur Dissertation....

Title : Methodischer Leitfaden Systematische Theologie und Religionsphilosophie
Author :
Rating :
ISBN : 382523150X
ISBN13 : 978-3825231507
Format Type : EPub
Language : Englisch
Publisher : UTB GmbH Auflage 1 20 Mai 2015
Number of Pages : 163 Seiten
File Size : 788 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Methodischer Leitfaden Systematische Theologie und Religionsphilosophie Reviews

  • David Jäggi
    2020-01-22 17:29

    Leiner bietet eine handliche und kompakte Einführung in die Systematische Theologie und Religionsphilosophie. Interessant und hilfreich sind die besonders gekennzeichneten Themen wie "Grundlagen der Hermeneutik", "Sprechakttheorie" und 18 weitere. Diese Abschnitte können je nach Interesse einzeln gelesen oder ausgelassen werden. Die Kapitel 5-7 geben eine nützliche und gut verständliche Einführung zum Lesen von Texten, deren Zusammenfassung und Interpretation.Leider ist die Verarbeitung derart miserabel, dass bereits beim ersten Lesen ganze Seiten herausgefallen sind. So war das Büchlein nicht zu gebrauchen und ich habe mir ein zweites Exemplar bestellt, in der Hoffnung auf ein Montagsprodukt.

  • ichthys-Redaktion
    2020-02-11 15:24

    "Wenn ich Barth lese, dann denke ich, er hat recht. Lese ich Pannenberg, denke ich, er hat recht, und wenn ich Schleiermacher lese, dann glaube ich alles, was er sagt. Alle drei widersprechen sich aber. Was soll ich tun?" (7) - Dieses Zitat einer Studentin nutzt Martin Leiner zu Beginn seines "methodischen Leitfadens", um das Grundanliegen des Arbeitsbuches zu illustrieren: Es ist der Entwurf einer knappen "How-to"-Anleitung für das Lernen und Studieren in den Bereichen der Systematischen Theologie (ST) und der Religionsphilosophie (RPh). Aufbau und Inhalt des Werkes zeigen sich gänzlich diesem Anliegen verpflichtet. Das Inhaltsverzeichnis etwa liest sich wie die FAQ (frequently asked questions) einer Website: "Was ist Systematische Theologie?", "Wie kritisiere ich einen Text?", "Wie baue ich mir selbst eine systematisch-theologische Auffassung auf?" usf. So wie die Rubrik der häufig gestellten Fragen einem Internetnutzer Orientierung im Netz bietet, so will auch der methodische Leitfaden Theologiestudierenden eine Orientierungshilfe in den Weiten der ST sein. Die Ausflüge in Gebiete der RPh treten dabei den systematisch- theologischen Überlegungen ergänzend zur Seite, sind aber nicht eigentlicher Schwerpunkt des Lehrbuches.Leiner, Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Jena, schlägt vor, das Buch als Grundlage eines Proseminars zu nutzen. Dass es vornehmlich für Studienanfänger konzipiert ist, zeigt sich, abgesehen von der Themenwahl, auch an anderen Stellen: Acht der insgesamt elf Kapitel (das Vorwort zählt als eigenes Kapitel) sind als konkrete Frage formuliert und in ihrer Ausführung stets um ebenso konkrete Antwort bemüht. Stil und Sprache des Autors machen den Text gut verständlich. Zudem ist das Buch mit unter Seiten sehr handlich (also tatsächlich ein Leitfaden, kein methodischer Fallstrick). Es enthält 20 (!) meist knappe, aber äußerst lehrreiche Exkurse, etwa zur Religionskritik, zu den Bekenntnisschriften oder zu Grundlagen der Logik. Sie liefern Hintergrundinformationen, machen auf interdisziplinäre Zusammenhänge aufmerksam und bieten durch die Vorstellung einzelner Persönlichkeiten wie durch Literaturempfehlungen Anknüpfungspunkte für eine eigenständige Vertiefung der Themen. Ebenfalls zur Vertiefung gedacht sind die vorgeschlagenen Aufgaben, die, zusammen mit einer Literaturliste, am Ende eines jeden Kapitels auf eine Bearbeitung warten. Neben den sinnvoll eingesetzten Darstellungen und Tabellen gefallen die grafisch hervorgehobenen Textfelder, in denen der Verfasser den Anschluss an die übrigen theologischen Disziplinen sucht und die fächerübergreifende Relevanz der ST (und der RPh) unterstreicht. Die Kapitel des Leitfadens lassen sich grob in drei Gruppen zusammenfassen.Die erste Gruppe (Kapitel 2 bis 4) dient der Vermittlung einiger grundsätzlicher Informationen und UÅNberlegungen. Zunächst wird geklärt, was überhaupt die "Aufgabe des Theologiestudiums" sein sollte (Kapitel 2). Hier antworten dem Leser die "grossen Drei" der protestantischen Theologiegeschichte: Luther, Schleiermacher und Barth. Das dritte Kapitel "Was ist Systematische Theologie?" ist in mehrere Abschnitte untergliedert, die sich vor allem mit dem "Gegenstand" der Dogmatik befassen, der Bedeutung der "Wahrheit" für die ST und mit Fragen der Ethik. Dieses Kapitel ist ausgesprochen lohnend. Es liefert z.B. eine hilfreiche Einordnung verschiedener bedeutender Systematiker und erläutert Kriterien ("Leitdifferenzen") zur Beurteilung theologischer Behauptungen und Positionen. Kapitel 4 nutzt Leiner, um die Unterschiede zwischen ST und RPh herauszuarbeiten. Dabei betont er das gegenseitige Angewiesensein beider Wissenschaften aufeinander: RPh untersucht religiöse Aussagen und vergleicht sie miteinander, während die Theologie solche Aussagen überhaupt erst trifft .Die Kapitel 5 bis 8 bilden eine zweite Gruppe. In ihr werden ganz allgemein Fragen zum Umgang mit Texten besprochen: Wie lese ich einen Text, wie fasse ich ihn zusammen, wie interpretiere und kritisiere ich ihn. Wer glaubt, das sei banal, wird schon bald eines Besseren belehrt. Gerade die Exkurse zur Semiotik, zur Hermeneutik und zur Sprechakttheorie vermitt eln einen guten Eindruck davon, was für ein komplexer Vorgang sich hinter dem "Verstehen" von Sprache und Texten verbirgt. Die praktischen Hilfen, die der Autor zur Texterschließung bereithält, kommen da sehr gelegen (z.B. eine Einführung in die "Thema-Rhema-Analyse" und der Vorschlag für ein Anstreichsystem).Die dritte Gruppe, Kapitel 9 bis 11, befasst sich mit weiterführenden Fragen. Dazu gehören Ideen, Impulse und Literaturempfehlungen für diejenigen, die sich selbst eine systematisch-theologische bzw. religionsphilosophische Auffassung "bauen" wollen (Kapitel 9 und 10). Die Grundlagen einer guten Darstellung und Präsentation, sei es für eine Hausarbeit, ein Referat oder eine Prüfung, werden im letzten Kapitel geklärt.Das Buch ist m.E. sehr empfehlenswert - und zwar nicht nur für Theologiestudierende in frühen Semestern. Es besticht durch Kürze und Prägnanz, praktische Hilfestellungen, ein kompaktes, intelligent zusammengestelltes Personen- und Literaturregister und durch hohe Aktualität. Die Exkurse und Querverweise helfen, sich auch in anderen Geistes- und Sprachwissenschaften ein wenig orientieren zu können. Dabei liefern sie nicht nur Informationen, sondern fordern auch zu interdisziplinärem Weiterfragen und Weiterforschen heraus. Ob sich das Buch allerdings auch als Begleiter etwa einer Dissertation eignet, wie der Klappentext verspricht, sei einmal dahingestellt.Form und Umsetzung des methodischen Leitfadens lassen - alles in allem - wenig Raum für Kritik. Man könnte allenfalls fragen, weshalb bei den Hinweisen zur praktischen Gestaltung des Studiums eine ausdrückliche Empfehlung von Diskussionsrunden, Lerngruppen und Lesezirkeln ausbleibt: Die oft anspruchsvollen Texte systematischer Theologinnen und Theologen lassen sich im Diskurs mit anderen häufig leichter erschließen als allein.Der Leitfaden versteht sich als Wegweiser und Richtungspfeil für alle, die in der ST nach einem gangbaren Weg suchen. Als Betroffener ist man gut beraten, zuerst die bekannten Pfade zu erkunden, bevor man abseits vertrauter Umgebungen mühevoll neue Schneisen zu schlagen versucht. So ist Leiners Buch sowohl für kleinere Streifzüge als auch für ambitionierte Expeditionen im weiten Feld der Systematischen Theologie ein gelungener Ausgangspunkt.Kolja Koenigerichthys 25 (2009), 2009|1, 106-108

  • k_stei08
    2020-01-31 13:31

    Es ist ein hilfreiches Buch für den Einstieg in die Systematische Theologie.