Read Kunst für Max by Joanne Liu Online

kunst-fr-max

Kunst ist berall, man muss sie nur entdecken Ein fr hliches, warmherziges Bilderbuch in klaren, kr ftigen Farben, das Allt gliches und Kunst berraschend nebeneinander stellt und mit viel Humor einl dt, Kunst im Alltag zu entdecken.Max darf heute mit seiner Familie ins Museum Aber zwischen den Beinen der Erwachsenen kann er die Bilder an der Wand gar nicht sehen, er ist viel zu klein Da macht sich Max allein auf die Suche nach Kunst und er findet sie in den B umen vor dem Fenster, den T towierungen eines Besuchers, in den Spuren einer Schnecke und schlie lich entdeckt er kopf ber ganz neue Perspektiven in der Kunst...

Title : Kunst für Max
Author :
Rating :
ISBN : 379137320X
ISBN13 : 978-3791373201
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Prestel Verlag 26 Februar 2018
Number of Pages : 161 Pages
File Size : 797 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Kunst für Max Reviews

  • Pink Mai Books
    2020-03-12 15:49

    Das Buch besteht aus 32 Seiten und beinhaltet keinen Text. Es ist ein reines Bilderbuch. Das finde ich aber gerade so schön an dem Buch, denn es gibt einem viel Freiraum die Geschichte mitzugestalten. Es ist gebunden.Als das Buch bei mir ankam war ich im ersten Moment etwas irritiert. Ich kannte den Klappentext zwar, hab aber im ersten Moment die Botschaft im Buch nicht bemerkt. Ich blätterte also so vor mich hin und wusste nicht so recht was ich nun mit dem Buch anfangen soll oder wie ich es bewerten sollte. Dann nahm ich mir den Klappentext noch einmal zur Hand und schaute auch das Buch noch mal ganz vorn vorne an. Da fiel dann der Groschen. Denn das Buch hat eine ganz wunderbare Botschaft: Kunst ist überall.Max schlendert in dem Buch durch ein Kunstmuseum und während die Erwachsenen strikt dem vorgegebenen Museumsplan abgehen, sieht Max sich so ein wenig um. Es gibt bekannte Werke von Künstlern wie z.B. Monet, Vermeer, Miro oder auch Henry Moore. Hier alleine gibt es schon genug Punkte an denen man bei der Betrachtung des Buches ansetzen kann. Doch Max findet ganz andere Dinge die er interessant findet. Die Tattoos eines Besuchers, der Schatten und das Licht der Fenster oder einfach einfach die Besucher mal auf dem Kopf betrachtet. Anstatt sich wie alle Picassos Werk "Guernica" anzuschauen, sieht er die Schönheit im Alltag. Die Botschaft dahinter finde ich einfach schön.Es bringt die Kunstwerke berühmter Künstler näher aber weist auch auf, wie wichtig Kreativität und Fantasie doch sind. Das man sich auch über die kleinen Dinge im Alltag freuen kann und sie eben so faszinierend sind wie ein Monet. Ich denke auch, dass es das kindliche Denken wunderbar wiederspiegelt! Wenn man mit einem Kind in ein Kunstmuseum geht, dann schaut es sich vielleicht die Bilder an der Wand an, aber so ein Vogel der vor dem Fenster rumhüpft ist genau so toll wie ein schönes Bild.Dabei habe ich nicht das Gefühl gehabt, dass das Buch die Bilder schlecht reden will. Keineswegs. Viel mehr zeigt es, dass Kunst durchaus eine tolle Sache ist und viele wunderbare Werke dabei entstanden sind. Sie alle haben ihre Inspiration schließlich aus der realen Umwelt.Für Kinder finde ich das Buch absolut klasse. Es ist bunt, es gibt viel zu sehen und bei jeder Betrachtung kann eine andere Geschichte erzählt werden. Es fördert die Kreativität der Kinder und kann auch die Interesse an Museen steigern. Letzteres finde ich sehr wichtig! Mal weg von dem Fernseher und den Smartphones und ab in ein Museum. Das Buch steckt voller wunderbarer Botschaften.Eine absolute Empfehlung. Dieses Buch ist ein kleiner Schatz, der viel zu unbekannt ist!

  • Kinderbuchkiste
    2020-03-13 18:56

    Thema Kunst / Museumsbesuchfür Kinder ab 4 JahrenKunst liegt immer im Auge des Betrachters, dass erleben wir auch in diesem außergewöhnlichem Bilderbuch.Wir begleiten Max ins Museum.Wer nun denkt wir lernen Kunst und Stilrichtungen, bekannte Gemälde oder Skulpturen kennen, den muss ich enttäuschen. Das gibt es auch aber der Fokus liegt bei Max . Mit ihm entdecken wir das Museum und folgen ihm bei seiner Art die ausgestellten Exponate zu betrachten. Doch für Max gibt es mehr wie Kunst zu stehen, er beobachtet die Besucher, versucht sich in sie hinein zu versetzten, ihre Mimik und Gestik beim Betrachten der Kunst wahr zu nehmen, sie nach zu ahmen. Zuweilen sieht es für den ein oder anderen aus als würde er die anderen Besucher nachäffen doch bei genauerer Betrachtung erkennt man das er ihre Blicke aufnimmt um aus ähnlicher Position das zu erkennen was sie sehen um vielleicht nachempfinden zu können wie ein Bild eine Skulptur wirkt. Wenn man selbst zwar Kunst sieht aber nicht so recht weiß, was man davon halten soll, was der Künstler einem sagen möchte dann ist es hilfreich zu beobachten wie das Objekt auf andere wirkt um so einen Zugang für sich zu finden.Aber auch sonst ist es wunderbar Max zu beobachten wie er die Besucher beobachtet.Große, kräftige Menschen stehen mit unterschiedlicher Mimik und Gestik vor etwas. Der eine scheint zu grübeln, der andere schaut gelangweilt andere fragend."Was meint ihr, was die Menschen denken? Wie wirken sie auf euch?" Das sind Fragen die ich unseren Lesekindern stelle wenn ich mit ihnen das Buch betrachte. Das Buch selbst ist eine reine Bildergeschichte. Die Bilder sprechen für sich und zwar Bände. jede Doppelseite nimmt uns auf eine neue Erlebnisreise mit. Dabei lernen wir aber nicht nur Menschen kennen sondern, wir sind ja im Museum auch Kunst wie ein bekanntes Bild von Monet oder auch Matisse und Skulpturen von Henry Moore. .Max sieht viel und wir auch. Nun stellt sich nur noch die Frage wie sieht Kunst auf dem Kopf stehend aus? Ist es Kunst wenn sich vor unserem Auge durch eine Verlagerung des Augenwinkels, auf dem Kopf stehend oder auf dem Boden liegend unser Bild , von was auch immer, verändert?Ist jeder Künstler? Ist der Beobachter auch ein Künstler?Was ist Kunst?Wann sprechen wir von Kunst?*Es gibt viel zu entdecken und viel zu besprechen.Da kann man schnell zum kleinen Philosophen, Menschenkenner und Kunstkritiker werden.Joanne Liu hat ein Bilderbuch gestaltet, mit dem man sich immer und immer wieder auseinandersetzten kann und jedes Mal etwas neues entdecken wird."Auch das Buch ist Kunst, stimmt's?" sagt die 4 jährige Mia und sie hat recht. Auch das Buch ist Kunst. Die Illustrationen einfach, plakativ, lassen viel Raum für eigene Interpretationen.

  • AJuM Sachsen-Anhalt
    2020-03-15 15:10

    Max ist in der Kunstausstellung, dort gibt es viele Kunstwerke zu sehen. Die erkennt man auch, denn in den Werken an der Wand sind Anleihen an Picasso, Matisse, Monet und andere Klassiker nicht zu übersehen. Schon hier öffnet das vorliegende Bilderbuch eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten, zu beobachten, zu suchen und zu erkennen. Doch Max interessiert sich eigentlich viel mehr für andere Sachen. Die Menschen, die die Bilder betrachten, sind eine uniforme Kette. Die Formen und Farben, lassen Kunst und Raum verschwimmen, die Kunstwerke bieten neue Perspektiven und greifen aus dem Rahmen des Bildes in die Realität des Museums über. Max erprobt und erobert diesen Raum. Kongenial wird das Museum zum Kunstraum und Max zum Gestalter einer Welt, die im Ganzen kunstförmig wird und in der das Objekt sich eingliedert in eine Performance der ästhetischen Weltbegegnung.In plakativen Zeichnungen mit starken Farben sind dennoch die Kunstreferenzen eindeutig erkennbar. Gleichsam wird Max zum Künstler per se, indem er den Raum inszeniert, die Grenzen der Kunstwerke überschreitet, Kunst ins Leben holt und das Leben neben der Kunst zum Kunstobjekt erhebt. Damit stellt Joanne Liu ein ganz neues Bild von Kunst als Aktionsraum vor, in dem das Klassische nicht überflüssig, sondern Teil einer ganzheitlichen Aneignung wird. Das ist herausfordernd und komplex, im textlosen Bilderbuch aber gerade wegen der fehlenden Kommentierung ein eigener Erfahrungsraum, der viel Platz zum Beobachten und Erkunden bietet. Nachdrücklich zu empfehlen!Weitere Rezensionen auf ajum.de