Read Asterix 29: Asterix und Maestria by Albert Uderzo Online

asterix-29-asterix-und-maestria

Im Jahre 45 nach der ersten Ver ffentlichung in Deutschland erf hrt Asterix die erste gro e berarbeitung In sorgf ltiger Detailarbeit wurden alle 34 Asterix Alben einheitlich koloriert und die Sprechblasen neu gelettert Die Covergestaltung wurde behutsam modifiziert, einige Cover sogar von Asterix Zeichner Albert Uderzo pers nlich neu gezeichnet Damit ist der gro e Erfolg Asterix fit f r ein neues Jahrhundert und darf sich auf eine glorreiche Zukunft freuen...

Title : Asterix 29: Asterix und Maestria
Author :
Rating :
ISBN : 3770436296
ISBN13 : 978-3770436293
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Egmont Comic Collection Auflage 2 14 M rz 2013
Number of Pages : 475 Pages
File Size : 866 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Asterix 29: Asterix und Maestria Reviews

  • Nadine
    2020-03-03 10:34

    Das Buch habe ich meinem Papa geschenkt, weil er schon früher ein großer Fan von Asterix und Obelix war. Er fand das Buch super lustig (mein Mann übrigens auch- der ebenfalls ein Fan ist). Er sagt man kann es nur weiterempfehlen, da es mal ein lustiger Band war seit langem.

  • M. Renneke
    2020-03-30 12:41

    Sorry aber bei den originalen Asterix Geschichten kommt man nicht an 5 Sternen vorbei, wenngleich der Preis inzwischen recht hoch ist.

  • W.Th.H.
    2020-03-10 14:40

    Dieser Asterixband ist ganz okay. Die erste Hälfte überzeugt mich, eine nette Story - das Thema Frauen und Männer gibt ja durchaus was her in der letztlich ziemlich rollenklaren Konzeption der Abenteuer des Asterix. Nicht einmal Idefix ist weiblich ...Dann kommt der Auftritt der Frauenlegion, an sich eine prima Idee mit einem schönen dramaturgischen Dilemma. Aber ab dann wird es öde und der Witz wird fade und redundant. Irgendwie ist der Fortgang der Geschichte doch ein wenig altväterlich. Es gibt ja, gerade bei Asterix, auch ein gewisses Recht für Nostalgie, hier wirkt sie aber abgestanden. Vieles wirkt unmotiviert und vieles ist nur quatschig. Eine Lösung wird nur verkrampft gefunden. Erzählerisch passiert letztlich nicht viel. Nur Hau-Drauf ist zu wenig.Wobei ich durchaus die Leistung von Uderzo auch gegen Kritik würdige, denn als Zeichner ist man einfach kein Texter. Dafür macht er seine Sache doch ganz ordentlich. Wenigstens noch in dieser Geschichte.

  • Sandra Woelfle
    2020-03-14 15:39

    Pünktlich und in sehr gutem Zustand angekommen. Hat mich positiv überrascht. Gerne immer wieder. Bin sehr zufrieden und habe nichts zu beanstanden.

  • Thomas
    2020-03-02 12:44

    Viele Asterix-Fans sagen, dass seit dem Tod Goscinnys kein wirklich guter Asterix Band mehr erschienen ist. Ich finde, dass die ersten Bände nach Goscinnys Tod noch ganz gut waren. "Der große Graben" war ganz gut. "Die Odyssee" ist ein ganz toller Band. In "Der Sohn des Asterix" konnte ich ganz viel lachen. Auch "Asterix im Morgenland" war eine ganz gute Geschichte. Aber mit "Asterix und Maestria" ist wirklich kein Meisterwerk gelungen!Die Frauen des gallischen Dorfes haben beschlossen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen, das Troubadix als Lehrer kein guter Umgang ist. Da die Frauen eine neue Bardin aus Lutetia geholt haben, beschließt Troubadix das Dorf zu verlassen. Die neue Bardin stellt das Dorf auf den Kopf: Sie rät den anderen Frauen, sich Hosen anzuziehen und sich gegen ihre Männer aufzulehnen. Das führt schließlich dazu, dass die Männer schließlich das Dorf verlassen. In der Zwischenzeit hat Cäsar in Rom einer Sondermission veranlasst. Es geht darum, dass Frauen in ein Römerlager gesteckt werden. Die Römerinnen sollen das gallische Dorf angreifen, da es die gallische Galanterie verbietet, Frauen zu schlagen.Die Idee mit den Römerinnen, die das Dorf angreifen sollen, ist nicht schlecht, da sich die Gallier nicht wehren können und dem Dorf so eine große Gefahr droht. Dazu ist es lustig gemacht, dass Troubadix' Gesang alle Römerinnen und Tiere aus dem Wald vertreibt.Aber der große Streit zwischen den Galliern und ihren Frauen ist zu albern. Es ist viel zu übertrieben, dass sich die Gallierinnen auflehnen, nur weil es ihnen eine Fremde Bardin aus Lutetia geraten hat. Dann wird irgendwann sogar gewählt, ob Gutemine oder Majestix lieber der Chef sein soll und da trauen sich die Männer nicht mal, ihre eigene Meinung zu sagen. Ein weiterer komischer Teil ist der, als Asterix Majestria schlägt, obwohl es gegen die gallische Galanterie ist. Als würde Asterix so etwas machen! Die ewigen Streitereien, die schließlich dazu führen, dass die Männer das Dorf verlassen, sind wirklich viel zu lang gezogen und teilweise viel zu übertrieben.Die Geschichte ist nichts für kleine Kinder, da sie so etwas nicht verstehen würden.Da das Ende der Geschichte gut gelungen ist, und weil ich auch manchmal lachen konnte, vergebe ich der Geschichte 3 Sterne, obwohl die erste Hälfte der Geschichte teilweise krampf ist.

  • ToCo
    2020-03-06 08:26

    leider mit ein paar Schwächen umgesetzt. Dennoch für Asterix-Fans ein Muss und für alle anderen Leser auf jeden Fall empfehlenswert.