Read Räumliche Analyse und Visualisierung von Mietpreisdaten: Untersuchungen im Anwendungskontext von Immobilienportalen by Harald Schernthanner Online

rumliche-analyse-und-visualisierung-von-mietpreisdaten-untersuchungen-im-anwendungskontext-von-immobilienportalen

Harald Schernthanner verfolgt das Ziel, aus geoinformatischer Sicht eine konzeptionelle Grundlage zur r umlichen Optimierung von Immobilienportalen zu schaffen Dabei geht der Autor davon aus, dass Verfahren der r umlichen Statistik und des maschinellen Lernens zur Mietpreissch tzung sich besser als die bisher eingesetzten Verfahren der hedonischen Regression zur r umlichen Optimierung von Immobilienportalen eignen Er zeigt, dass die von Immobilienportalen publizierten webbasierten Mietpreiskarten nicht die tats chlichen r umlichen Verh ltnisse auf Immobilienm rkten wiedergeben Alternative webbasierte Darstellungsformen, wie beispielsweise Gridmaps , sind dem Status quo der Immobilienpreiskarten von Immobilienportalen berlegen und visualisieren die tats chlichen r umlichen Verh ltnisse von Immobilienpreisen zweckm iger....

Title : Räumliche Analyse und Visualisierung von Mietpreisdaten: Untersuchungen im Anwendungskontext von Immobilienportalen
Author :
Rating :
ISBN : 365817773X
ISBN13 : 978-3658177737
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Springer Spektrum Auflage 1 Aufl 2017 11 April 2017
Number of Pages : 176 Seiten
File Size : 670 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Räumliche Analyse und Visualisierung von Mietpreisdaten: Untersuchungen im Anwendungskontext von Immobilienportalen Reviews

  • S.A.W.
    2019-12-22 14:51

    Mit dem Start der Immobilienportale gibt es seit 15 Jahren Daten zur Mietpreisentwicklung. Vorher war der Immobilienmarkt intransparent. 2014 gab es gleichzeitig 1,5 M Immobioien auf dem deutschen Immo-portal. Da laut Maklerweisheit vor allem die Lage wichtig ist, ist auch die sekundäre Erfassung per Geokartierung zentral. Geoinformatik, räumliche Statistik u Geovisualisierung spielen eine neue Rolle in der Immobilienbewertung.Gegenstand dieser Arbeit ist die Oprimierung räumlicher Analysemethoden u der Methoden der Visualisierung bei Immo-Portalen. Es wird überprüft, ob die räumliche Statistik den traditionellen Immo-Beschreigungen überlegen ist und welche Verfahren aus dem geoinformatischen Methodenspektrum für die Mietbewertung angewandt werden können.Ist-Stand: Das Makler-Geschäft ist zunehmend von den Portalen abhängig, die die Print-Werbung ablösen. Es gibt dabei drei Arten von Portalen1. Portale ohne Karte u Preis2. Portale mit Kartierung aber ohne Preis3. Portale mit Kartierung u Preis.Kategorie 3 ist am aussagekräftigsten, wobei meist Google Maps als Kartengrundlage verwendet wird. Bei hedonischen Preisverfahren wird der Preis über den intrinsischen Wert und die Verfügbarkeit ständig neu berechnet. Die Ergebnisse der hedonischen Regression werden auf Stadtteile, Postleitzahlen etc. umgerechnet. Bei der Suche wird die Distanz eingerechnet als euklidische Distanz, nicht aber netzwerkbasiert. Als Daten dienen Angebotsmieten, welche die aktuelle Marktlage spiegeln und Neuvertragsmieten gleichzusetzen sind. Als Berechnungsmethoden dienen die räumliche Autokorrelation, die Hauptkomponentenanalyse und die geographisch gewichtete Regression, künstliche neuronale Netze, Grid-Mapping und Cloudbasierte Geovisualisierung.Die raumanalytischen Teilkomponenten der Untersuchung ergaben aber keine eindeutigen Verbesserungen der Mietpreiseinschätzung und bedürfen weiterer Erforschung. In der geovisuellen Teilkomponente ergaben sich vor allem Erfolge durch Grid-Mapping. Vor allem eine Darstellung im mittleren Maßstabsbereich 1 : 35.000 bis 1: 70000 ergibt sich ein schneller Überblick über die Mietpreislandschaft. Zoom-in und Zoom-out Funktionen zum Wechsel der Maßstabsebenen und eine Mouse-Hoover Funktion zum Einblenden der Mietpreise erleichtern den Überblick und das Finden des geeigneten Mietobjektes. Es sollten 4 bis 7 Mietpreisklassen verwendet werden.Beide Thesen der Untersuchung konnten bewiesen werden. Da die Mietpreiskarten derzeit den Wert der Immo-Objekte nicht richtig wiedergibt, empfiehlt sich eine Adaptation der Immo-Karten durch neue geowissenschaftliche Methoden.Das Buch ist interessant für Immo-Makler, Geo- und Wirtschaftswissenschafter.Rüdiger Opelt, Autor von " Der Tag hat 48 Stunden: Wie Sie entschleunigen und dennoch alles schaffen