Read Sybil. Persönlichkeitsspaltung einer Frau by Flora Rheta Schreiber Online

sybil-persnlichkeitsspaltung-einer-frau

ber dieses Buch Das Buch ber Sybil liest sich wie ein Roman, ist aber der authentische Bericht ber die erste Psychoanalyse einer mehrfach gespaltenen Pers nlichkeit Es basiert auf Aufzeichnungen der behandelnden Psychologin, auf Tonbandprotokollen, auf Sybils Tageb chern und Notizen und auf Berichten der Menschen aus ihrer Umgebung So entstand das Dokument einer psychologischen Odyssee, die Geschichte eines Kampfes um Identit t und Selbstbewu tsein Die Autorin schreibt dazu Dieses Buch erscheint ber zehn Jahre nach meiner ersten Begegnung mit der Frau, der ich das Pseudonym Sybil Isabel Dorsett gegeben habe Sybil m chte anonym bleiben durchaus verstandlich, wenn man ihre Geschichte liest Aber Sybil Isabel existiert tats chlich Das erstemal trafen wir uns an einem Herbstabend im Jahre 1962 in einem Restaurant auf der New Yorker Madison Avenue Dr Cornelia B Wilbur, Sybils Psychoanalytikerin, hatte uns zusammengebracht Sybil wirkte verkrampft und weit weg Ich wu te, da dies auf ihre Krankheit zur ckzuf hren war Dr Wilbur und sie hatten sich auf einen der schwierigsten und seltsamsten F lle in der Geschichte der Psychiatrie eingelassen auf die erste Psychoanalyse einer mehrfach gespaltenen Pers nlichkeit....

Title : Sybil. Persönlichkeitsspaltung einer Frau
Author :
Rating :
ISBN : 3596421780
ISBN13 : 978-3596421787
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Fischer 1996
Number of Pages : 327 Seiten
File Size : 585 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Sybil. Persönlichkeitsspaltung einer Frau Reviews

  • Uta B.
    2020-03-24 21:26

    Ich empfehle dieses erschütternde Buch Allen, die sich als Heranwachsende von ihren Eltern massiv unterdrückt gefühlt haben. Dieses in dem Buch beschriebene Schicksal haben hoffentlich in der beschriebenen Perversion nicht Viele erlebt. Dennoch sensibilisiert die Fallgeschichte auch für die Aufarbeitung physischer und psychischer Unterdrückungen etwas minderen Ausmaßes. Es hilft beim Erwachsenwerden, sei man auch fast 50. Man schleppt nicht verarbeitete erlebte Perversionen so lange mit sich, bis man sich Ihnen endlich stellt. Das zeigt das Buch sehr deutlich und glaubhaft auf.Das Buch ist sehr sensibel und verständlich geschrieben und beschreibt das unglaubliche Leben eines Mädchens und heranwachsenden Frau, deren einzige Überlebenschance darin bestand, sich in viele Persönlichkeiten zu spalten, weil ihr unsägliche Grausamkeit angetan wurde, seelisch und körperlich. Es gleicht einem Wunder, dass ihr geholfen werden konnte und die Geschichte davon ist so anrührend wie spektakulär - und was unfassbar scheint: sie ist tatsächlich.

  • Gunthard Heller
    2020-03-09 19:45

    Sybil Isabel Dorsett (Pseudonym) wurde geheilt. Das A und O der Therapie ist die Wiederherstellung der verlorenen Erinnerungen und die Fähigkeit, sich an jedem Tag über jeden Augenblick bewußt zu sein.

  • Martin Kleinwächter
    2020-03-11 23:17

    Es handelt sich um eine sehr eindrucksvolle Beschreibung einer extremen, schweren Persönlichkeitsstörung in Folge von sexuellem und emotionalem Missbrauch durch die eigene Mutter in einer gutbürgerlichen US-Familie. Wer allerdings auf der Suche nach Anhaltspunkten für leichtere, weiter verbreitete Auswirkungen solcher Misshandlungen ist, wird hier nicht fündig.

  • Günther Kox
    2020-02-26 22:24

    Das Buch ist überpünktlich bei uns angekommen. Der Zustand von dem Buch war genau wie beschrieben. Ein bisschen vergilbt (liegt am alter) die Seiten aber sind in einem einwandfreien Zustand und der Einband ist noch einwandfrei. Nur zu empfehlen

  • ZethUDSR
    2020-02-26 19:29

    Man merkt deutlich das dieses Buch von einer Gewinnorientierten Autorin geschrieben worden ist, deshalb nicht so mein Fall... . .

  • Wolfgang von Lüttichau
    2020-03-01 00:44

    Diese früheste Dokumentation einer noch heute akzeptablen DIS-Therapie (durch die Psychoanalytikerin Cornelia Wilbur) wurde (auf hohem schriftstellerischen Niveau) verfaßt von einer Fachjournalistin, die guten Kontakt hatte sowohl mit der Betroffenen als auch mit der Therapeutin.Obwohl zu diesem Zeitpunkt (1954-65) noch keine brauchbaren therapeutischen Erfahrungen veröffentlicht waren, war sich C. Wilbur von Anfang an darüber im klaren, "daß es notwendig sein würde, jedes einzelne Ich als eine Person aus eigenem Recht zu behandeln. Dafür würde sie ungeheure Zeitopfer bringen und ihre gewohnten Freudschen Therapiemethoden modifizieren müssen, um jedes Stückchen Spontaneität nutzbar zu machen und mit seiner Hilfe zur Wahrheit vorzustoßen, die hinter diesen Ichs verborgen lag." ' eine angemessene Herangehensweise, die leider noch heute nicht bei allen TherapeutInen selbstverständlich ist.In der Folge entstand nuanciertes Verständnis für die subjektive Befindlichkeit der einzelnen Persönlichkeiten. So gesehen ist das Buch noch immer eine der besten Einführungen in die emotionale Realität des Vieleseins!Obwohl die Therapeutin sich durchgängig bemühte, ihre Therapie mithilfe der hierfür wenig geeigneten psychoanalytischen Kategorien zu strukturieren und zu begründen, überwog zum Glück ihre sensible, flexible Aufmerksamkeit für die Realität, sodaß zuletzt tatsächlich eine Integration aller Teilpersönlichkeiten erreicht wurde. Cornelia Wilbur orientierte sich relativ frühzeitig an der bislang vorherrschenden Alltagspersönlichkeit als (angenommenem) "wahren" Ich, in das es die anderen Teilpersönlichkeiten (die sie als personifizierte "Abwehrmechanismen" verstand) zu integrieren galt. Dies funktionierte in diesem Fall, jedoch kann eine solche Festlegung zu Beginn der Therapie kein Vorbild sein. Auch die Vielzahl der mittlerweile veröffentlichten Therapieberichte zeigt, daß gerade eine bislang vorherrschende Alltagspersönlichkeit ('Gastgeberin') sehr oft eine reine Funktionsträgerin ist. Die verfrühte Frage nach einer 'Kernpersönlichkeit' führt die Dis-Therapie leicht in die Irre, da tatsächlich jedes Multiple System auch in dieser Hinsicht unterschiedlich organisiert sein kann ('Strukturelle Dissoziation': van der HART/NIJENHUIS/STEELE).Im übrigen wird diese Strukturelle Dissoziation bei Sybil nuanciert nachvollziehbar (wenn auch immer wieder ' etwas mühsam ' mit psychoanalytischen Kategorien erklärt.)Obwohl die Autorin (und wohl auch die Therapeutin) die DIS-Therapie bei Sybil konsequent als "Analyse" bezeichnet, nehmen hypnotherapeutische Elemente großen Raum ein. Insbesondere wurden amnestische Barrieren auf diese Weise aufgelöst. Bei der offenbar recht zügig abgewickelten Integration hatte die Altersprogression etlicher Persönlichkeiten (auf ein einheitliches Innenalter) durch Hypnose wichtigen Anteil.Deutlich wird (im Zusammenhang mit einer möglichen Integration/Gesundung) eine (wohl typische) fundamentale Angst von Persönlichkeiten, weniger Zuwendung von der Therapeutin zu bekommen, wenn sie keine 'Kinder' mehr sind bzw. bei einer Gesundung die Therapeutin zu verlieren. Dies belegt den hohen Stellenwert der nachholenden Bindung bei Traumatherapie!Die damalige Kategorisierng der "Multiplen Persönlichkeit" als "Psychoneurose" im Sinne einer "Grande Hystérie" (mit accent!) kann als historisches Beiwerk hingenommen werden; dennoch wird die kontinuierliche Psychotraumatisierung im Kindesalter anerkannt und explizit beschrieben.TRAUMA BERATUNG LEIPZIG