Read Ostfriesengrab: Kriminalroman (Ann Kathrin Klaasen ermittelt) by Klaus-Peter Wolf Online

ostfriesengrab-kriminalroman-ann-kathrin-klaasen-ermittelt

Als Kommissarin Ann Kathrin Klaasen vor der weiblichen Leiche im Schlosspark L tetsburg steht, erschrickt sie vor sich selbst Denn sie erwischt sich bei dem Gedanken Mein Gott, wie sch n sie ist Die Tote sieht aus wie ein Engel, der sich zwischen den Bl ten der Rhododendrenstr ucher verfangen hat Oder wie eine Eiskunstl uferin, die elfenhafte Spr nge vollzieht, um die Jury zu beeindrucken Der M rder hat sich viel Zeit gelassen, um die Leiche so zu pr parieren und in dieser Stellung zu drapieren Und er will Ann Kathrin damit etwas sagen...

Title : Ostfriesengrab: Kriminalroman (Ann Kathrin Klaasen ermittelt)
Author :
Rating :
ISBN : 359618049X
ISBN13 : 978-3596180493
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 15 1 M rz 2009
Number of Pages : 400 Seiten
File Size : 865 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ostfriesengrab: Kriminalroman (Ann Kathrin Klaasen ermittelt) Reviews

  • Falke
    2020-02-19 01:16

    Ich bin ein großer Fan von Krimireihen, weswegen ich nach dem ersten Teil auch gleich weitere gekauft habe.Nachdem ich das nach Teil 1 schon bereut habe, haben mich Teil 2 und auch Teil 3 wieder ein Stück positiver gestimmt.Die Hauptgeschichten, die Wolf erzählt sind besonders und die Umgebung gibt ihr seiniges dazu.Die Nebenhandlungen sind jedoch langatmig und nervig - sei es die früheren Beziehungen der Hauptdarsteller, die eigenwilligen Ermittlungen eines Kollegen oder die aktuelle Beziehung zwischen Weller und AnnKathrin.Am meisten stört mich jedoch, dass die Hauptkommisarin so dermaßen schwach rüber kommt - zum einen überweist sie eine Summe an einen Verbrecher, der ihr den Namen des Mörders des Vaters nennen will - zum anderen lässt sie sich wieder vom Mörder entführen, der sich dann auf peinliche Art reinlegen lässt.Teil 4 habe ich mir nun noch besorgt, da mich der Klappentext anspricht und ich die Hoffnung habe, dass die Geschichte um den Vater ein Ende hat. Danach werde ich dann überlegen, ob ich die Reihe fortsetze oder nicht...

  • Wizard of OZ
    2020-01-30 03:23

    Ich würden die Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf nicht unbedingt als große Krimiliteratur bezeichnen, aber die ersten beiden Bände waren immerhin ordentliche und spannende Krimiunterhaltung für zwischendurch (trotz Ungereimtheiten und einiger arg an den Haaren herbei gezogenen Begebenheiten). Aber der dritte Band hat mir nun wirklich nicht mehr besonders gut gefallen. Es gibt ein paar durchaus spannende Momente, aber dazwischen macht sich gepflegte Langweile breit. Ich habe auch nichts dagegen, wenn in einer Krimireihe das Privatleben der Ermittler mit einfließt. Aber das Beziehungshickhack von Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller nimmt hier so viel Raum ein und tritt dabei so dermaßen auf der Stelle, dass ich einige Male kurz davor stand, ganze Passagen einfach zu überspringen... Der Kriminalfall an sich war, wie gesagt, im Großen und Ganzen okay und hatte ein paar gute Momente, aber dann endet es so plötzlich und abrupt, dass man das Gefühl bekommt, der Autor habe seinen Abgabetermin verschwitzt und musste schnell zum Ende kommen... Alles in allem ein sehr mittelmäßiges Buch, das man zwar lesen kann, es aber auch getrost sein lassen kann, ohne dadurch etwas zu verpassen...

  • Pusteblume78
    2020-02-06 05:18

    Ich liebe die Romane von Klaus-Peter Wolf und seine Charatkere. Man entwickelt schnell große Sympathie für die Protagonistin und fiebert mit den Figuren. Es gibt kein Buch dieses Autors, welches ich nicht emfpehlen würde. Ich liebe sie alle, daher die meine Empfehlung, diese Werke unbedingt zu lesen.

  • Thomas Mandler
    2020-02-10 06:07

    Dieses Werk ist Klaus-Peter Wolf aber total Misslungen. Die Handlungen sind unlogisch, mit unter peinlich und teilweise sehr unrealistisch. Ich habe die ersten beiden Werke gehört und werde mir auch Folge 4 anhören, in der Hoffnung, dass das Niveau wieder steigt. Falls nicht, werde ich nach "Ostfriesen Sünde" aussteigen

  • weinulli
    2020-02-20 04:27

    Ostfriesengrab war nicht der erste Roman von Klaus-Peter Wolf, den ich gelesen habe, aber der abstruseste. Schon die "Ostfrie-sensünde" war erheblich realitätsfern. Eine durchgeknallte Kommissarin ermittelt weiter, obwohl sie mit gutem Grund beurlaubt ist. Ihr (Lebensabschnitts-)Partner verursacht einen Tumult in einer holländischen Pizzeria, weil er seine Ungeduld nicht im Griff hat. Ständige Verstösse gegen Dienstvorschriften und simple polizeiliche Ermittlungsgrundsätze - nein, da ist dem Autor die Phantasie durchgegangen. Das ist nicht die Art Krimi, wie ich sie liebe - Ostfriesenmoor ist da schon besser. Sprachlich kommen bei Klaus- Peter Wolf immer wieder Ruhrpott-Begriffe durch, die die ostfriesische Authentizität beeinträchtigen - das ist aber zu verschmerzen. Vom Aufbau, der Spannung und den Überraschungen her aber gewohnte Wolf-Qualität. Der nächste gelingt sicher besser...

  • Pixie
    2020-01-31 22:05

    Tja, da konnte einer das eigene Tempo, das er mit den ersten beiden Romanen vorgelegt hat, nicht halten.Die ersten Geschichten habe ich als Hörbücher - trotz schrecklich lispelnder Autorenlesung - tapfer durchgehalten, weil der Plot gut und spannend war.Jetzt scheinen dem guten Klaus-Peter Wolf wohl aber die Ideen auszugehen. Nein, nichtmal das, die Ideen sind originell. Aber die gute Annkathrin tritt so furchtbar auf der Stelle, jammert immer noch ihrem erschossenen Vater hinterher, hat immer noch Bindungs- und Versagensängste, dass es einen als Leser nervt. Wieder eine Spur, die ins nichts führt. Aber Roman Nr. 4 steht ja an, da kann sie weiter nach dem Mörder ihres Vaters suchen. Und man hofft, dass sie ihn endlich findet und sich wirklich wichtigen Dingen zuwenden kann.Wirklich originell an diesem Roman ist mal wieder der Mörder und sein Motiv. Das weitere Leitmotiv - der Dauerdünnpfiff des unmittelbaren Vorgesetzten - ist da schon weniger originell, bereitet aber andererseits gekonnt auf den abrupten Abgang vor. Denn das Finale hat schon deutlich was von einem Blitzdurchfall. Entweder ging dem Autor zum Schluss die Puste aus oder aber: Darm leer.Nee, Herr Wolf, das können sie besser. Reißen sie sich zusammen und besinnen Sie sich auf ihre alte Größe.

  • Schnucki, das Trüffelschweinchen
    2020-02-09 06:16

    Einmal gelesen, auf ewig Fan von Ann Kathrin und ihrem Gefolge! Dankeschön an Klaus-Peter Wolf. Ein authentischer Stil, stimmig, charaktervoll, niemals langweilig werdend, stets eingebettet in Ostfriesland. Ich freue mich auf jeden dieser Krimis, denn sie fesseln von Beginn an, zwingen, die Lektüre nicht auf die Seite zu legen und stimmen traurig, wenn man am Ende des Buches ankommt.Sehr nett immer der finale Einblick in den nächsten Fall!

  • Dirk B.
    2020-02-05 23:15

    Mir ist es ein Rätsel, wieso der Autor so hoch gelobt wird. Der Schreibstil ist dürftig, die Geschichten sehr mäßig, die Kommissarin ist ein Fall für die Klapse... dies war definitiv das dritte und letzte Buch des Möchtegern-Schriftstellers.