Read Ketzerschwestern, Roman by Arnulf Zitelmann Online

ketzerschwestern-roman

Kathie traut ihren Ohren nicht, als sie erf hrt, woran Ina gerade schreibt Auch eine Frau kann Gott sein, Fegefeuer und H lle existieren in Wirklichkeit nicht, Gebete sind berfl ssig Wo ist ihre Zwillingsschwester da blo hineingeraten Ausgerechnet jetzt, wo der Papst immer mehr Schwarze M nche nach Regensburg schickt, die Ketzer aufsp ren sollen Kathie wird angst und bange Wird dieses geheime B chlein Inas Schicksal und das des Schwesternhauses besiegeln...

Title : Ketzerschwestern, Roman
Author :
Rating :
ISBN : 3522302664
ISBN13 : 978-3522302661
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Gabriel Verlag Auflage 1 15 Juli 2011
Number of Pages : 301 Pages
File Size : 679 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ketzerschwestern, Roman Reviews

  • BlueNa
    2020-02-07 04:37

    Regensburg im Mittelalter: Die Zwillingsschwestern Kathie und Ina leben bei den Schwestern von St. Sixtus, einer Gruppe unabhängiger Beginen, die sich Gott und Hilfsbedürftigen Menschen widmen. Ihr Tagesablauf ist vom Gebet geprägt und Kathie arbeitet im Garten, während Ina lesen und schreiben kann und ihre Zeit in der Schreibstube verbringt. Dies führt aber auch dazu, dass sich Ina in Kreisen bewegt, die von der Obrigkeit verfolgt und verbrannt werden: Die Ketzer. Kathie erkennt wie sehr sich ihre gebildete Schwester von ihr entfernt hat und in welcher Gefahr sie schwebt, vor allem als schwarze Mönche in Regensburg auftauchen und sich der Kaiser zum großen Besuch in Regensburg ankündigt...Dieses Buch ist anders, als bisher Gelesenes. Es ist ein historischer Jugendroman der auf Authentizität setzt und sich auch einer etwas umständlichen Sprache bedient. Arnulf Zitelmann versucht hier die Atmosphäre des 13. Jahrhunderts in die Neuzeit zu transportieren, was ihm auch ganz gut gelungen ist, doch ich denke, dass es für die Zielgruppe der 14 bis 16-Jährigen etwas zu sperrig geschrieben ist. Ketzerschwestern" ist ein Buch, das über weite Strecken leisere Töne anschlägt, aber trotzdem interessant und unterhaltsam ist. Gerade das Leben auf dem Hof der Schwestern von St. Sixtus ist sehr gut beschrieben und man erfährt viel über die damaligen Zustände.Der Schreibstil ist, wie schon erwähnt, für ein Jugendbuch nicht unbedingt einfach. Es tauchen viele Wörter und Begriffe der damaligen Zeit auf, von denen die meisten aber hinten im Buch, in einem Glossar, erklärt werden. Kathie ist die Ich-Erzählerin und sie erzählt in ihren Worten, wie sie den Alltag, die Gartenarbeit, das Arbeiten im Hospital oder die Gebetsstunden erlebt. Vieles klingt in unseren Ohren etwas geschwollen, aber ich denke, so kommt die Geschichte noch glaubwürdiger herüber. Allerdings ließ sich das Buch nicht so flüssig lesen, wie z.B. Totenmädchen" oder Blutrote Lilien".Die Charaktere sind mir die ganze Zeit ein wenig fremd gewesen. Erst als Kathie den Schwestern den Rücken kehrt, also nach etwas dreiviertel des Buches, konnte ich mich besser in sie hineinversetzen. Es gelang mir einfach nicht, mir vorzustellen, wie man keine Männer kennen und insgesamt relativ ungebildet, selbst für die damalige Zeit, sein kann, während die Schwester des Lesens und Schreibens mächtig ist. Ina hingegen war schon eher meine Kragenweite, ein wenig rebellisch und andersdenkend. Ich hätte ehrlichgesagt die Geschichte viel lieber aus ihrer Sicht gelesen. Das wäre ein wenig spannender gewesen. Die restlichen Figuren bleiben die ganze Zeit über sehr blass, so dass sie schon wenige Sätze später wieder aus meinem Gedächtnis verschwunden waren.Der Schutzumschlag des gebundenen Jugendbuches ist sehr schön gestaltet. Es ist mir gleich ins Auge gestochen. Schöne Goldornamente sind links und rechts an den Rändern eingeprägt und der Rücken eines jungen, schlicht gekleideten Mädchens ist hier zu sehen. Dunkelgrün ist die dominierende Farbe. Die ersten und letzten beiden Seiten sind wie alte Buchseiten gestaltet und das Buch verfügt über ein goldfarbenes Lesebändchen. Eine rundum gelungene Covergestaltung.Mein Fazit lautet: Ein interessantes Buch, dass einem die Lebensumstände des 12. Und 13. Jahrhunderts in einer Stadt wie Regensburg nahe bringt, allerdings mit einem eher sperrigen Schreibstil und einer relativ langweiligen Protagonistin.

  • schlumeline
    2020-02-14 11:58

    Mit seinem Roman Ketzerschwestern" entführt Arnulf Zitelmann seine Leser in die Stadt Regensburg in eine Zeit, in der es immer mehr Gemeinschaften christlicher Laien gab, die sich für ein frommes Leben unter ihresgleichen aber außerhalb von Klostermauern entschieden hatten. In einer solchen Beginengemeinschaft leben auch die Zwillingsschwestern Ina und Kathie seit ihre Eltern zu Tode gekommen sind.Die Geschichte wird aus Sicht von Kathie erzählt, der etwas naiveren Schwester. Kathie fühlt sich sehr wohl in der Gemeinschaft der Frauen. Sie arbeitet im Garten und bewirtschaftet die Fläche nach dem Tod von Effelin, der vorherigen Gärtnerin, alleine weiter und kümmert sich auch um die Bienenvölker. Den Kalender kann Kathie nicht lesen, sondern nur an der Natur die ungefähre Jahreszeit ausmachen und ist für Details auf die Hilfe ihrer Mitbewohnerinnen, vor allem ihrer Schwester Ina, die auch Lesen und Schreiben kann und sich in ihrer Schreibkammer viel wohler fühlt als draußen, angewiesen.Als Kathie erfährt, dass ihre Schwester Ina sich mit Leuten eingelassen hat, die in Bezug auf Gott und die Kirche ganz andere Ansichten hegen, ist sie entsetzt. Wie können diese Leute sagen auch eine Frau kann Gott sein und Fegefeuer und Hölle existieren in Wahrheit gar nicht? Kathie fürchtet um das Leben ihrer Schwester, denn diese schreibt für einen Herrn aus der Stadt ein Büchlein ab, das solch ketzerisches Gedankengut beinhaltet. Und dann erwartet Ina auch noch ein Kind und vom Vater gibt es keine Spur.Das Leben Kathies scheint aus den Fugen zu geraten und die junge Frau fürchtet um ihre Schwester, um sich selbst und um das Leben in der Gemeinschaft der Frauen. Sie weiß nicht mehr wem sie trauen kann und wem nicht und das merkt man an ihrem Handeln ganz deutlich.Wer in diesem Buch viel Spannung oder gar Action erwartet, der wird sicherlich enttäuscht sein. Wer sich aber auf die Geschichte einlassen kann, und den Worten des Autors auf den Grund geht, der wird hier viel erfahren über eine Zeit, in der auch Frauen versuchen unabhängig von Männern ihren Weg in der Kirche zu finden. Hier wird deutlich beschrieben wie die Kirche versucht diese Bewegungen zu unterdrücken und ihre Ausbreitung zu verhindern und wie stark der kirchliche Einfluss auch auf die Politik der damaligen Zeit war.Diese Entwicklung wird hier eingebaut in das Leben der Zwillingsschwestern Kathie und Ina. Kathie muss ihren Weg gehen, auch wenn gerade ihr diese Veränderungen in der Gesellschaft und damit auch ihres eigenen Lebens stark zu schaffen machen. Sehr gefühlvoll lässt der Autor seine von Hause aus sehr einfach gestrickte Protagonistin agieren und unterzieht sie einer Wandlung.Sehr viel Mühe hat der Autor auch in sein Nachwort gesteckt. Hier werden die Ereignisse der damaligen Zeit, die Bestrebungen der Kirche und die Absichten der Beginengemeinschaften noch einmal ganz genau geschildert und so dürfte auch jedem ganz jungen Leser, an den sich dieses Buch ja eigentlich auch richtet, spätestens an dieser Stelle bewusst werden unter welchem Einfluss ein Leben in der damaligen Zeit stand.Nicht unerwähnt bleiben sollte auch das wundervolle Cover, ein sehr schöner Schutzumschlag mit Folienprägung, der dieses Buch zu einem Schmuckstück in jedem Bücherregal werden lässt.Viel geschichtliches Wissen wird hier verpackt in eine wundervolle Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Glück und Trauer liegen nah beieinander und ein Leben wird eben geprägt von eigenen Gedanken und dem Streben nach Verbesserung. Kathie jedenfalls scheint auf dem richtigen Weg zu sein.