Read Maria - Tochter der Erde, Königin des Alls. Vision der neuen Schöpfung by Pia Gyger Online

maria-tochter-der-erde-knigin-des-alls-vision-der-neuen-schpfung

Die Wiederentdeckung Marias Dieses Buch ist bahnbrechend Pia Gyger kommt das Verdienst zu, gezeigt zu haben, wie Maria von Nazareth die Sehnsucht des postmodernen Menschen stillen kann Leonardo Boff Was hat die der Erde entr ckte Mariengestalt der Alt re und Andachtsbilder mit der selbstbewussten, selbstbestimmten Frau von heute zu tun Was hat sie dem gestressten Mann in Wirtschaft und Politik zu sagen In atemberaubenden Sinndeutungen von Texten aus 2000 Jahren Christentumsgeschichte belegt dieses Buch die ma gebliche Bedeutung jener geschichtlichen Gestalt Maria von Nazareth f r die ganzheitliche Entfaltung unserer m nnlich weiblichen Potenziale Maria wird in ihrer universalen, kosmischen und tief menschlichen Wirkmacht geschaut Das Bild des neuen Menschen in einer vers hnten Sch pfung spricht zu unserer eigenen Seele Pia Gygers mitrei ende Visionen spornen unser Wachstum an geleitet von jener Frau, die Himmel und Erde, K rper und Geist, M nnliches und Weibliches, Gutes und B ses vers hnte Die meditativen Farbtafeln im Buch begleiten die spirituelle Wiederentdeckung Mariens....

Title : Maria - Tochter der Erde, Königin des Alls. Vision der neuen Schöpfung
Author :
Rating :
ISBN : 3466366046
ISBN13 : 978-3466366040
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : K sel 2002
Number of Pages : 406 Pages
File Size : 969 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Maria - Tochter der Erde, Königin des Alls. Vision der neuen Schöpfung Reviews

  • Jürgen Schröter
    2020-02-28 07:15

    Das Buch ist erschütternd, weil es jedes Weltbild erschüttern muss. Wir leben ' Gott sei Dank ' in einem Zeitalter, in der das Weibliche wieder seinen Platz einnimmt. 'Am Anfang war die Frau' (Elisabeth Gould Davis 1986) oder 'Rückkehr der Göttin' aus der feministischen Literatur setzten schon Zeichen. Doch Pia Gyger geht dem Urweiblichen bis in die Festungen des Katholizismus nach und sprengt mit ihrer Interpretation der Marien-Dogmen die wohl stärkste religiöse Trutzburg des Patriarchats. Das Buch ist befreiend, weil es in der Barmherzigkeit der Mutter Maria die Erlösung von allem Bösen erkennt. Es erlöst uns gar von Teufel und Hölle. Das Buch ist bahnbrechend, weil es für die 'Vision der neuen Schöpfung' selbst den revolutionären Keim des Katholizismus in MARIA erkennt und zur Entfaltung bringen kann. Den tiefen, archetypischen Sinn der MARIA als 'Mutter Gottes' zu erkennen, kann sogar die Errettung des Katholizismus für 'die neue Schöpfung' sein. Was für eine Vision!Zentralen Thesen des Buches:"Haben Sie keine Angst, heilig zu werden, öffnen Sie sich nur der Liebe, die Ihnen angeboten wird. Sie werden die Liebe in die Welt hineintragen. Sie werden 'Mutter Gottes' für die Welt von heute werden." (S. 24 und andere)"Marias steht für den Menschen, an dem die größtmögliche Vergöttlichung stattgefunden hat." (S. 98)"Hölle ist die Möglichkeit der selbstgewählten Trennung, des immerwährenden 'Ich will nicht dienen.'." (S. 119)"Gott konnte in seiner frei gewählten Selbst-Entäußerung und Ohnmacht nicht handeln. Er konnte nichts tun." (S. 147)"Der Mensch ist erst ein Entwurf seiner selbst." (S. 149)Mein Fazit: Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen, der mit den großen religiösen und spirituellen Fragen ringt: Warum lässt Gott das zu? Was ist mit dem Teufel und der Hölle? Wo ist das Weibliche im Katholizismus? Wie kann MARIA die Welt erlösen uns erretten und die gebärende MUTTER einer neuen Erde und eines neuen Himmels werden? Wie kann das Leitbild der MARIA auch unser Bild der FRAU als gleichberechtiger Gefährtin des Heiligen Paares werden? Das Buch kann alles in ein neues Licht stellen, unsere Wiedergeburt als Lichtwesen.Sehr lichtvoll sind die illustrierenden Bilder von Susan Herrmann-Csomor zum Buch. Sie hat das in Bildern empfangen, was Pia Gyger als EINS UND ALLES beschreibt.> Die vollständige Buchbesprechung auf meinem Buch-Blog

  • Anja Gerstmann
    2020-02-13 07:04

    Eine wunderbare Inspiration für visionäre Maria-Verehrer. Christliche Mystik mit tantrisch-spirituellen Zügen. Ein gewagtes Unterfangen, was ich hier dennoch als sehr gelungen ansehe. Denn ich finde, ein wenig mehr Sinnlichkeit täte dem Christentum in der Neuzeit sehr gut. Und wer könnte dies sinnlicher unterstreichen, wie die bezaubernden Abbilder der göttlichen Mutter.Lesenswert.

  • katja Albert
    2020-01-29 10:06

    Dieses Buch von Pia Gyger ist für mich eines der bedeutendsten, befreiensten und beglückendsten Bücher. Ich bin begeistert und lese immer wieder darin, um den für mich so kostbaren Inhalt immer mehr zu verinnerlichen und so gut es geht umzusetzen. Ich werde keine Mühe scheuen, um im nächsten Jahr von Hamburg in die Schweiz zu fahren, um an einem Seminar von und mit Pia Gyger teilzunehmen. In großer Dankbarkeit für dieses wunderbare Buch.Sigrid Mesch

  • Elmar E.
    2020-02-13 06:31

    Wer Pia Gygers großes Werk über die Bedeutung der im katholischen Dogma als "Gottesmutter" bezeichneten biblischen Gestalt und Mutter Jesu liest, kommt an Überraschung, ja Erstaunen über ein solches Opus nicht vorbei. Die Autorin, deren persönliche Ausstrahlung ich schon mehfach erfahren durfte, macht in diesem Buch einen ungeheuerlichen Spagat zwischen schwer zu verdauenden dogmatischen Aussagen der katholischen Kirche und den überlieferten Mythen einerseits und moderner Entwicklung des Bewusstseins andererseits bis hin zu einem kosmischen und globalen Verständnis von Gott und Welt, das man mit keinem geringeren Begriff als "Mystik der Gegenwart" bezeichnen muss. Sie versucht also eine Brücke zu schlagen zwischen der jahrtausendealten Theologiegeschichte und moderner Psychologie und - wenn man das neueste Werk "Hört die Stimme des Herzens" hinzunimmt auch hin zu der gegenwärtigen neurobiologischen Forschung. Hintergrund ihres Denkens ist die eveolutionäre Theologie des seinerzeit umstrittenen Theologen und Paläoontologen Teilhard des Chardin, der durch die gegenwärtige Forschung erneute Aktualität und Bestätigung erfährt. - Wenn ich dennoch gewisse Bedenken dem Buch gegenüber äußere, dann nur, weil ich seine Aufmachung und auch viele Überschriften, in denen die Autorin ganz selbstverständlich dogmatische und mythische Aussagen kommuniziert, für missverständlich und für Menschen anderer Konfessionen und Religionen abstoßend empfinde, so z.B. "Maria - Königin des Alls" oder den Gebrauch des mythischen Namens "Luzifer". Man muss also schon mit einer gewissen Neugierde und Toleranz diese plakativen und als überholt empfindbaren Überschriften durchstoßen, um zum Kern ihrer Aussagen zu gelangen. Dieser Kern ist aber unendlich spannend und geht buchstäblich "um Welten" über die scheinbar von Tradition und kirchlicher Dogmatik gesteckten Grenzen hinweg. Dieses Buch - und noch mehr ihre Neuerscheinung - werden, hat man erst mal die geäußerten Bedenken überwunden, Pia Gygers selbst gesetztem Ziel eines interkonfessionellen und interreligiösen Dialog im Vollsinn des Wortes "gerecht".