Read Jerusalem: Die Geschichte einer heiligen Stadt by Annette Großbongardt Online

jerusalem-die-geschichte-einer-heiligen-stadt

Die Geschichte der Welthauptstadt des Glaubens Keine Stadt ist wie Jerusalem, so verehrt, so heilig und so umk mpft Mehr als 4000 Jahre Geschichte lasten auf dieser alten Metropole des Glaubens, in der drei Religionen und zwei V lker konkurrieren und bis heute keinen Frieden finden Gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlern schildern SPIEGEL Autoren die bewegte Geschichte dieses magischen Ortes und beschreiben die Bedeutung Jerusalems als Geburtsstadt des Glaubens und Brennpunkt des Nahostkonflikts....

Title : Jerusalem: Die Geschichte einer heiligen Stadt
Author :
Rating :
ISBN : 3442102308
ISBN13 : 978-3442102303
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Spiegel Auflage 1 Auflage 15 August 2011
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 773 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Jerusalem: Die Geschichte einer heiligen Stadt Reviews

  • AnnaL
    2020-02-07 09:35

    ... werden in diesem wirklich interessanten Buch in kurzen Aufsätzen oder Interviews dargestellt. Letztere teilweise mit prominenten Persönlichkeiten. Die Aufsätze sind größtenteils nur wenige (4-5) Seiten lang und befassen sich mit verschiedensten Thematiken: von den Kreuzzügen zur aktuellen Palästina-Problematik. Was mir besonders gefallen hat, sind die teils sehr verschiedenen Sichtweisen und Perspektiven, die das Buch beinhaltet. Das spiegelt meiner Meinung nach die Realität am ehesten wider. Ein wirklich gelungenes, invormatives Buch: definitiv zu empfehlen!

  • Marco Fischer
    2020-02-16 10:28

    Ein Buch mit vielen Kurz Essays zu der heiligen Stadt. Verschiedene Thematiken. Interessant und Informativ. Sehr lesenswert und gut geschrieben.

  • Doris Ruehle
    2020-02-16 06:41

    Das Buch habe ich verschenkt. Eine Rückmeldung habe ich bisher noch nicht erhalten.Ich fand das Thema des Buches sehr interessant und beim querlesen hat mich auch der Schreibstil angesprochen.

  • Jack Biber
    2020-02-27 08:51

    Das Buch besteht aus 38 Kurz-Essays zum Thema Jerusalem. Es handelt sich also eher um ein "Spiegel Geschichte"-Heft wo mit kurzen oberflächlichen Artikeln die nicht uninteressant sein müssen alles wissenswerte abgehandelt wird. Mir fehlte hier der Tiefgang.

  • rwaugh
    2020-02-08 08:23

    Sehr gute Struktur, geistreiche Autoren, hochinteressante Texte... Ich habe das Buch von meinem Händler empfohlen bekommen, nach ich den Lonely Planet für Israel dort bestellte."Das muss man im Reisegepäck haben und lesen, wenn man Jerusalem besucht."Und in der Tat, eine wunderschöne aber schwer verständliche Stadt erschliesst sich durch die Lektüre, als Parallel-Handbuch zum Lonely Planet sehr zu empfehlen... Die Fülle und Qualität der Randinformationen ist großartig...

  • Winfried Stanzick
    2020-02-25 08:42

    Für dieses vorliegende Buch haben die beiden SPIEGEL-Redakteure und Korrespondenten Annette Großbongardt und Dietmar Pieper viele KollegInnen eingeladen, mit ihnen zusammen sich der über 4000 jährigen Geschichte einer Stadt zu nähern, die wie kaum eine andere die Gemüter nicht nur ihrer Bewohner bewegt, sondern das geistliche und politische Zentrum der drei monotheistischen Weltreligionen darstellt. Wichtige und für das Selbstverständnis von Judentum, Christentum und Islam unverzichtbare Heiligtümer befinden sich in dieser Stadt, und ihre insbesondere seit dem 20. Jahrhundert im Rahmen des Konfliktes zwischen Juden und Palästinensern manches Mal weltpolitische Dimensionen annehmende politische Bedeutung wird aus unterschiedlichen Blickwinkel in diesem Buch ebenso behandelt wie etwa touristische Sehenswürdigkeiten.Einen großen Teil nimmt neben den gegenwärtigen Auseinandersetzungen um die heilige Stadt die Darstellung ihrer bewegten Geschichte ein. Auch ein eher agnostischer Leser, der vielleicht selbst keine glaubens-biographischen Bezüge hat zu Jerusalem, kann sich bei der Lektüre dieses empfehlenswerten Buches dem Zauber und der Faszination dieser Stadt und ihrer Bedeutung nicht entziehen.Man versteht, warum die Frage, wem Jerusalem "gehört", nach wie vor eine solche religiöse und politische Brisanz besitzt. Ich jedenfalls kann mir keine Lösung vorstellen, die diese Brisanz entschärft.