Read Unser Shakespeare: Einblicke in Shakespeares fremd-verwandte Zeiten by Frank Günther Online

unser-shakespeare-einblicke-in-shakespeares-fremd-verwandte-zeiten

Zum 400 Todestag im TaschenbuchUnkonventionell, akribisch und mit gro er Leidenschaft folgt Frank G nther den Spuren des ber hmtesten Dramatikers der Weltliteratur Kenntnisreich und wortgewaltig umkreist er das Ph nomen Shakespeare In einer Art Kaleidoskop vereint der gr te Shakespeare bersetzer unserer Zeit historische Fakten, Fiktion und Fantasie ein facettenreiches Faszinosum genau wie sein unsterblicher Titelheld....

Title : Unser Shakespeare: Einblicke in Shakespeares fremd-verwandte Zeiten
Author :
Rating :
ISBN : 342314470X
ISBN13 : 978-3423144704
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : dtv Verlagsgesellschaft 22 Januar 2016
Number of Pages : 336 Seiten
File Size : 798 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Unser Shakespeare: Einblicke in Shakespeares fremd-verwandte Zeiten Reviews

  • Pink Anemone
    2020-03-25 15:34

    Im Kampf um und mit Shakespeare und dessen Werken hat Frank Günther seit fast vierzig Jahren manche Schlacht geschlagen: Gemordet hat er dabei nur in seinen Übersetzungen, und sein Florett wird gefürchtet und bewundert. Denn wenn es um den englischen Dramatiker geht, fliegen auch bei ihm die »WortFetzen«.Wer war denn dieser weltberühmte Dramatiker und Lyriker überhaupt? War er vielleicht schwul? War er ein singulärer Künstler oder nur ein genialer Handwerker? Ist Shakespeare »unser« wie Goethe oder Schiller und quasi ein Zeitgenosse, der »moderne« Bühnenspektakel liefert? Gegen diese Art der unreflektierten Einvernahme helfen verbürgte Fakten zum Autor und seiner Rezeptionsgeschichte.Aus der Übersetzer-Werkstatt gibt Frank Günther spannende Einblicke in das »Phänomen Shakespeare«. Seine Anregungen lesen sich mit Vergnügen und zugleich mit großem Wissensgewinn....(Klappentext) ----------------------------------------------Dieses Buch beinhaltet so viel, daß man kaum alles nur kurz wiedergeben kann.Geschichte über die Entwicklung des Theaters - von abstrussen Regelwerken die Theater betreffend, über den Einzug Shakespeares in die Deutschen Theater dank Lessing und was seine Werke so besonders macht.Ebenso die erste Übersetzung ins Deutsche durch Christoph Martin Wieland, der jedoch über einige Ausdrücke Shakespeares so derart schockiert war, daß er diese anders übersetzte oder einfach weg ließ.somit war die erste deutsche Übersetzung gleichzeitig auch eine Modernisierung, da Wieland diesen unsittlichen Jargon der damaligen mittelalterlichen Epoche zuschrieb.Und dann kamen der junge Goethe und Herder - Literaturrevoluzzer, die Stürmer und Dränger und erkannten wie herrlich ehrlich dieser Shakespeare in seiner ursprünglichen Form war und schufen, von Shakespeare inspiriert, eine neue Ära der Dichtung und Literatur.Danach kam Schiller, dem bis heute der Beiname "Der Deutsche Shakespeare" anhaftet. Warum wohl? Auch dieser provozierte mit einem Stück Shakespeares und nahm ihn als sein Vorbild. Und so ging es immer weiter mit dem Shakespeare-Kult.Es ging so weit, daß Shakespeare dann mehr deutsch als englisch angesehen wurde und er somit auch nicht im 2. WK als "Feind-Autor" angesehen und daher seine Werke nicht verbrannt wurden.Dies ist nur ein kleiner Auszug dessen was hier über und um Shakespeare thematisiert wird.Ebenso wird auf verschiedene Werke und Textpassagen eingegangen, was Shakespeare mit seinen Stücken aussagen wollte, wie die elisabethinische Epoche, sowie die Zeit Jakob I. aussah und sich entwickelte, um Shakespeares Werke auch aus seiner Sicht verstehen zu können.Auch die sprachliche Textsäuberung wird thematisiert, dann inwiefern sich die Shakespeare-Werke in die heutige Zeit versetzen lassen und auch die Gerüchte welche besagen, daß Shakespeare niemals der Verfasser dieser Werke sein kann und er aus ärmlichen Verhältnissen ohne Bildung entstammt, werden aufgegriffen und vieles, vieles mehr.Dies alles wird in einem lockeren Plauderton an den Leser gebracht und es blitzt auch das ein oder andere Mal Sarkasmus, Ironie und Witz hervor. Und obwohl man nicht viel Neues von Shakespeare erfährt, erfährt man in diesem Buch mehr über ihn, als in allen Biographien die ich bisher gelesen habe.Interessante und fesselnde Geschichtsstunden rund um Shakespeare.Fazit:Ich konnte mich von diesem Buch fast nicht losreißen. So viele interessante Infos über Shakespeare in einem Buch und das auch noch fesselnd und angenehm geschrieben.Eine Homage an den wahren Menschen hinter all den Dramen und Komödien.Absolute Leseempfehlung für Shakespeare-Liebhaber und/oder historisch Interessierte.Auch für Schüler und Studenten gut geeignet, die einmal etwas anderes über Shakespeare referieren wollen, als immer nur ein Werk von ihm durchzukauen *g*.

  • Gerhard Günther
    2020-03-27 11:53

    Vor 400 Jahren ist William Shakespeare gestorben. Aber ist dieser Mann auch der Verfasser der 37 Dramen oder nur ein "Strohmann" für einen adligen Autor, wie der Film "Anonymus" von Roland Emmerich 2011 nahelegt? Das preiswerte Taschenbuch des fachkundigen Übersetzers Frank Günther schien mir eine geeignete Lektüre, um eine "literarische Bildungslücke" zu schließen und Antwort auf die "Verfasserschaftsfrage" zu erhalten.Wer einen Überblick über Shakespeares Dramen und Figuren im Stile einer "schülergerechten" Zusammenfassung erwartet, der wird enttäuscht. F. Günther geht es - wie der Untertitel "Einblicke in Shakespeares fremd-verwandte Zeiten" zeigt, um- die Präsentation der wenigen historischen Fakten und Quellen zur Person Shakespeares- den historischen Kontext der Schauspielergruppen um 1600 in London- die religiösen und politischen Konflikte im Elisabethanischen Zeitalter- den Shakespeare-Hype Ende in Deutschland um 1800- eine Widerlegung der Autoren, die die Verfasserschaft Shakespeares anzweifeln- die Probleme des Übersetzens einer damals kaum normierten Sprache- die Frage, ob Klassiker im Lauf der Jahrhunderte nicht für heutige Leser unverständlich werden u.v.m.Alles unterhaltsam und sprachlich gekonnt in kleinen Kapiteln zu lesen, mit Witz und aktuellen Bezügen angereichert. Zugleich ein Zeitbild von England bzw. London um 1600, das den meisten Leser neu sein dürfte. Ein Shakespeare-Experte, der es versteht, verständlich zu schreiben, und der überzeugend darlegt, dass Shakespeare der Verfasser der mit seinem Namen verbundenen Werken ist.PS: Verunsichert haben mich die negative Rezension von "Sonett72" und dort anschließenden Kommentare, die lesenswert sind. Trotzdem lasse ich es bei den 5 Sternchen, da ich die Lektüre genossen habe.

  • C.M.
    2020-03-24 12:47

    Eine der besten, unterhaltsamsten und informativsten Biographien und Zeitgeschichten, die ich über Shakespeare gelesen habe. Die Kapitel sind gut gegliedert, die Themen detailreich und mit Humor geschrieben. Sehr sehr empfehlenswert!!!!!

  • Hans-Jürgen Steffen
    2020-03-21 10:32

    Eine etwas gewagte Feststellung. Dennoch, Shakespeare ist ohne Frage eine der bedeutendsten Dramatiker. Leider im Original - trotz guter Engischkenntnisse - vielfach schwer verständlich. Frank Günther geht da mit seinen Übersetzungen neue Wege und es ist eine Freude, sie zu lesen. Unser Shakespeare ist eine Art Resumee. Brillant geschrieben und allen Theaterfreundenwärmstens empfohlen.

  • bruno cathomas
    2020-03-14 15:55

    Endlich räumt einer mal auf wer Shakespeare sein soll. Klar formulierte, witzig geschriebene Tatsachen über den einzigen, wirklichen Shakespeare. Alle diejenigen, die Glauben, dass Shakespeare ein anderer war, sollen die Argumente von Frank Günther lesen und danach in der genau gleichen Klarheit versuchen diese Argumente zu wiederlegen.Dieses Buch würde ich dann auch lesen.Was aber nicht Nötig sein wird.Shakespeare ist Shakespeare.Vielen Dank Herr Günther für dieses Buch

  • Ronan
    2020-03-16 13:48

    Von dem Buch und auch seinem beschriebenen Zustand habe ich mir mehr erhofft. Es sind viele Druckfehler drin und die Kapitelthemen nicht alle lesenswert, da zum Erbrechen literarisch bereits abgearbeitet. Man erfährt nur Neues, wenn man keine Anglistik studiert hat.Ich bin enttäuscht. Auch von dem angeblichen Zustand des Buches.