Read Geschichte der römischen Kaiserzeit (Beck's Historische Bibliothek) by Karl Christ Online

geschichte-der-rmischen-kaiserzeit-beck-s-historische-bibliothek

Karl Christs umfassende Geschichte der r mischen Kaiserzeit ist inzwischen zu einem Klassiker geworden Sie bietet einen weitgefa ten berblick ber die politische Geschichte, die Sozialhistorie, die Entwicklung der Wirtschaft sowie den Wandel der Kultur und der Religion An diesem Buch wird in Zukunft niemand mehr vorbeik nnen Zum erstenmal seit langer Zeit gibt es damit in deutscher Sprache eine zusammenfassende Darstellung der Zeit von Augustus bis Konstantin Susanna Elm, Frankfurter Allgemeine Zeitung...

Title : Geschichte der römischen Kaiserzeit (Beck's Historische Bibliothek)
Author :
Rating :
ISBN : 3406363164
ISBN13 : 978-3406363160
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : C.H Beck Verlag Auflage 4 Aufl 20 Februar 2002
Number of Pages : 191 Pages
File Size : 996 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Geschichte der römischen Kaiserzeit (Beck's Historische Bibliothek) Reviews

  • spocksbeard
    2020-02-25 10:31

    ...Vor allem für Leser, die in die Tiefe des Stoffs eintauchen möchten, also an geschichtlichen Fakten interessiert sind. Christ besticht durch eine strukturierte, geschichtswissenschaftliche Darstellung. Wichtige Punkte diskutiert er, indem er eigene Erkenntnisse und Standpunkte mit älteren Standardwerken (beispielsweise von Mommsen) vergleicht. Annahmen werden klar von gesicherten Fakten unterschieden und Quellen angegeben, wie es sich für ein seriöses Werk versteht.Aufmerksames Lesen und der Wunsch nach Wissen stehen beim Leser dieses Buches im Vordergrund!

  • Retep
    2020-02-13 03:17

    Zwar beinhaltet das Buch eine Fülle an Themen, die Karl Christ bearbeitet und abdeckt - und man kann nicht unbedingt alle Kapitel lesen - dennoch finde ich die einzelnen Kapitel spannend und nicht trocken! Wenn man als Student Einführungsliteratur zu einem bestimmten Thema sucht, lohnt sich der Griff zu diesem Buch eines klasse Historikers, der einem die römische Antike lebendig näher bringt. Klare Empfehlung!

  • Michael Dienstbier
    2020-02-05 08:16

    Ob Hobbyhistoriker, Student im Grundstudium, Student im Hauptstudium oder als Vorbereitung zum Staatsexamen: dieses Buch sollte die erste Adresse sein. Auf mehr als 800 Seiten liefert Christ eine detailierte Strukturgeschichte der römischen Kaiserzeit ab.Damit ist auch klar was dieses Buch nicht ist, nämlich eine Ansammlung von Kurzbiographien der römischen princeps bis Konstantin. Die Persönlichkeiten der Kaiser stehen im Hintergrund. Anekdoten, wie zum Beispiel die Ernennung eines Pferdes zum Konsul unter Calligula, oder der Sadismus eines Commodus, werden erwähnt, stehen aber nicht im Zentrum der Darstellung.Das Buch beginnt mit einer genauen Darlegung der Einrichtung des Prinzipats unter August. Auf mehr als 120 Seiten analysiert Christ den Weg des Octavians an die Macht sowie die Erschaffung des neuen Systems des Prinzipats. Wie begründete er seine Macht rechtlich und moralisch? Wie gewann er die Zustimmung des Volkes? Wie veränderte sich die Adminsistration des Reiches oder übernahm man einfach die alten republikanischen Institutionen? Wie reagierte der Senat auf seine de facto Entmachtung?Auf den nächsten 120 Seiten handelt Christ die Ereignisgeschichte bis zum Tode Commodus 192 n. Chr. ab. Danach folgt auf 250 Seiten ein rein strukturgeschichtlicher Überblick über die gesamte Kaiserzeit. Dieser ist in vier Abschnitte unterteilt: die gesellschaftliche Struktur des Imperium (vom Senator bis zum Sklaven), Ziele und Mittel imperialer Politik sowie wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung.Hiernach wird die Ereignisgeschichte bis zum Tode Konstantins 337 n. Chr. fortgesetzt.Fazit: eine genaue Analyse der römischen Kaiserzeit, die sich auf die Frage "Wie funktioniert Herrschaft" konzentriert, ohne jedoch die herrschenden Persönlichkeiten völlig außen vor zu lassen.

  • Benjamin
    2020-02-11 03:05

    Die Zeit des ersten römischen Kaisers Augustus (27 v.Chr. - 14 n. Chr) bis zur Regierungszeit Konstantins des Großen (306 - 337) ist das Thema der Buches von Karl Christ. Diese Kernzeit der römischen Imperatoren beleuchtet Christ in seinem ausführlichen Werk, wobei er nicht nur Ereignisgeschichte widergibt, sondern gerade auch die sozialen Felder miteinbezieht, ganz der modernen anglo-amerikanischen Tradition der Geschichtsforschung verpflichtet. So wird beispielsweise der Aufbau des römischen Heeres, die Entwicklung der Senatsaristokratie und die Entwicklung der Romanisierung, also der Annahme römischer Lebensweisen, in den Provinzen von Christ detailliert geschildert. Christ betont dabei Rankes Lehrsatz, dass "die alte Geschichte in die römische hineingiesst... und das die ganze neuere Geschichte wieder von der römischen ausgeht". Dabei waren gerade die ersten Jahrzehnte des Prinzipats (der Zeitraum der römischen Kaiserzeit bis 284, der sich damit vom "Dominat", der oft als "orientalischen Zwangsherrschaft" titulierten Zeitraum der Spätantike unterscheidet) die Zeit der fast grenzenlosen Machtausdehnung des Imperium Romanums. Auf dessen Höhepunkt unter Trajan (ca. 117 n. Chr.) erstreckte sich der römische Einflussbereich von der Grenze des heutigen Schottlands bis nach Nordafrika, von Spanien bis in den heutigen Irak hinein. Doch dieser Glanzzeit folgte der Zusammenbruch im 3. Jahrhundert n. Chr. unter den Soldatenkaisern, bis das Reich unter Diokletian und Konstantin reformiert wurde: ein Vorgang, der in die Annahme des Christentums durch Konstantin den Großen mündete.Auf knapp 800 Seiten (plus ca. 100 Seiten Anhang) entwirft Christ ein Panorama der römischen Kaiserzeit. Eloquent, mit großen Fachwissen ausgestattet (ist Christ doch ein Spezialist der römischen Geschichte und für seine Arbeiten um die späte Republik höhst angesehen), und dennoch gut verständlich, vermittelt Christ dem interessierten Leser einen Einblick in das Imperium Romanum auf seinem Höhepunkt und räumt zugleich mit den Vorstellungen von "Decline and Fall" auf, die noch Gibbon zu vermitteln versucht hat. So beschreibt Christ, dass es bereits in der Zeit des 1. Jahrhunderts n. Chr. zu Krisen gekommen war, die jedoch gelöst werden konnten, bis schließlich Rom an der eigenen Größe und den Gefahren von Außen kollabierte. Dieses Buch ist ein höchst wünschenswerter Versuch, die römische Kaiserzeit in deutscher Sprache komprimiert zu beschreiben. Einziger Kritikpunkt: es fehlen Fussnoten (die allerdings den Rahmen des Buches leich gesprengt hätten) und detailierte Karten des Imperiums. Dafür sind zahlreiche Abbildungen und Teilkarten vorhanden. Fazit: Dieses Buch ist für jede historische Bibliothek ein echtes Schmuckstück.