Read Räume der Kraft schaffen: Der westliche Weg des ganzheitlichen Wohnens by Harald Jordan Online

rume-der-kraft-schaffen-der-westliche-weg-des-ganzheitlichen-wohnens

Der Autor beschreibt, welche geistigen Gesetze im Wohnen und Bauen wirken, wie diese Gesetze von uns erlebt werden und wie wir unsere Wohnung oder unser Haus so gestalten k nnen, dass sie f r uns eine heilende Wirkung haben Jedes Heim ob Mietwohnung oder eigenes Heim, wie auch Orte gemeinschaftlicher Treffen, beispielweise ein Kongress oder Meditationszentren kann so zu einem Raum der Kraft werden Das Buch bietet auch eine F lle praktischer Anregungen und zum Teil erstaunlich einfach auszuf hrende Massnahmen, wie wir die eigenen Wohnr ume in bereinstimmung mit uns selbst bringen, wie wir dadurch in Einklang mit uns selbst kommen k nnen und uns dadurch ges nder und wohler f hlen.Das neue Standartwerk zum Wohnen und Bauen f r Architekten, Bauberater und Innenarchitekten und die ihre R ume, Wohnungen und H user gestalten oder umgestalten wollen....

Title : Räume der Kraft schaffen: Der westliche Weg des ganzheitlichen Wohnens
Author :
Rating :
ISBN : 9783038005292
ISBN13 : 978-3038005292
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : AT Verlag Auflage 2 20 August 2004
Number of Pages : 405 Pages
File Size : 789 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Räume der Kraft schaffen: Der westliche Weg des ganzheitlichen Wohnens Reviews

  • S. P.
    2020-03-18 13:30

    Ich bin selber Profi auf diesem Gebiet und schon viele Jahre ein Fan von Harald Jordan. In der Fülle der Literatur rund um spirituelles Bauen und Wohnen ( und dieser Begriff ist leider in zu 99,9 % der Veröffentlichungen mehr Modewort als wahrhaftig) ist er für mich der Pionier und hat er meines Erachtens eine eindeutige Sonderstellung: er regt viele eigene Gedankengänge an und hat immer wieder den Mut, klar selber Stellung zu beziehen, wo andere Autoren schwammig und nichtssagend sind. Er ist jedoch niemals beifallsheischend beim Schreiben - es ist solide Arbeitsliteratur, die ich immer wieder gerne gebrauche. Man spürt in all seinen Büchern sein großes praktisches Fachwissen, seine Hochachtung allen Bauwerken gegenüber und auch seine erfrischende Bodenständigkeit. Dies alles ist gepaart mit einem hohen Grad an Sensibilität für Menschen und ihren Lebensraum. Ich wünsche mir vor allem viele Architekten, Baumeister und vor allem auch die "bauende Zunft", die dieses Gedankengut in ihr Herz lässt und reflektiert, sich damit zurückbesinnt auf die ursprüngliche BAUKUNST, ein Haus zu bauen. Damit es endlich überall ankommt: das Haus ist der Spiegel unseres Selbst und unserer Seele. Was ich hier schaffe oder auch verändere, dient mir und allen - vorausgesetzt ich achte die Gesetze der Seele.Auch wenn ich selbst natürlicherweise ein paar Dinge anders sehe und beurteile als er - Harald Jordan macht mir als SeelenBauBegleiter immer wieder Mut, meinen eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen.

  • Leonhard D.
    2020-03-17 10:23

    Dieses Buch bietet viel Informationen und Hintergründiges Wissen um die Kräfte des Raumes. Ein wirklich sehr wertvolles Nachschlagewerk, das für jeden der sich mit Räumen beschäftigt ein wertvoller Begleiter werden kann. Allerdings sollte man schon über eine gewisse Erfahrung im Bereich Raumerschaffung und Gestaltung verfügen. Denn hier werden Hintergrundwissen und Herkunft, Geschichte, etc. der verschiedenen Bereiche der Raumarchitektur, zum Teil philosophisch beschrieben.Für Fachleute und auch Interessierte eine sehr gute Möglichkeit das eigene Wissen zu erweitern und zu vertiefen.Wer mehr über die potentiellen Kräfte der Räume und fast "vergessene" Architekturgestaltungsweisen erfahren will ist mit diesem Werk gut beraten.

  • andreaszirnig[a]yahoo.com
    2020-03-26 10:11

    Wer den Buchtitel liest und sich Gestaltungsanleitungen für den Wohnbereich erwartet, wird enttäuscht sein. Eine fünfseitige „Checkliste" am Buchende sind das einzige, was man im Alltag konkret umsetzen kann. Ansonsten begnügt sich der Autor mit einer allgemeinen Darstellung, wie kosmische Kräfte in den traditionellen Bauwerken der Welt zum Ausdruck kommen. Die Zusammenhänge sind interessant, einen handfesten Nutzen für die Wohnraumgestaltung bieten sie aber nicht. Das meiste könnte ohnehin nur von Architekten und Baumeistern verwirklicht werden, würde aber wohl immer Zusatzkosten verursachen.Der Autor geht von der Grundannahme aus, dass Lebewesen, Gegenstände und Räume kosmische Energien ausstrahlen und sich gegenseitig beeinflussen. Wie sich die Energieflüsse letztendlich auf den Menschen auswirken, bleibt aber im Dunkeln. Um Negativenergien vorzubeugen, schlägt Jordan u.a. vor, Staub zu wischen (alte Energie entfernen) oder die Lebensgeschichte von Vorbesitzern einer Wohnung zu erforschen (S. 63). Der Hauptteil des Buches ist den kosmischen Kräften Yin und Yang gewidmet, die das weibliche und männliche Prinzip verkörpern. In aller Ausführlichkeit wird dargelegt, wie sich diese dualen Kräfte in Zahlen, Formen und Klängen manifestieren und in den Bauten vergangener Zeiten verwirklicht wurden. Auch die Astrologie wird mit den Tierkreiszeichen einbezogen. Jordan fordert eine Reaktivierung alten Wissens, hat für moderne Architekten allerdings nur den allgemeinen Ratschlag parat, auf Ausgewogenheit zwischen Yin und Yang zu achten und Rutengänger einzusetzen. Er verzichtet auch weitgehend auf Abbildungen von Bauwerken und Räumen.Das gesamte esoterische Gedankengebäude, angefangen von der Forderung nach „analoger Wahrnehmung" über die Verteufelung von Kunststoff bis hin zur „heilenden Wirkung" kosmischer Gesetze ist eine Sache, die man glauben kann oder nicht - der Versuch einer logischen Erklärung oder Veranschaulichung wird gar nicht erst gemacht. Dass er keinerlei Fallbeispiele, sondern nur „Gleichnisse" bringt, begründet Jordan damit, dass man sich der Materie mit „analogem Denken" („Denken mit dem Herzen") nähern muss. Auch wenn er konkrete Handlungsanweisungen gibt, bleibt er vage und nebulos: „dem Namen nachhorchen" (S.63), „mit Metallen achtsam umgehen" (S.301) oder „Dann nehme man eine Einhandrute, stelle sich innerlich auf die Wirkweise von Raum und Energie ein und spreche damit die ... Pappe an" (S.59) . Wenn er dann zwischendurch immer wieder auf weiterführende Seminare verweist, fragt man sich unwillkürlich, ob die fehlenden Konkretisierungen eine gezielte Strategie sein könnten, mit der der Wunsch nach Vertiefung durch einen Seminarbesuch gefördert werden soll.Das Buch hinterlässt somit einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits führt der Autor mit vielen Begriffen und Tabellen in die „feinstoffliche" Welt von Yin und Yang ein, andererseits bleibt er Erklärungen und Anwendungsbeispiele schuldig, die das Ganze plausibel machen würden. Einerseits fordert er ganzheitliches Bauen und Wohnen, andererseits erläutert er nicht, wie dessen Umsetzung unter realistischen Bedingungen aussehen könnte. Der Nutzwert für Gestaltungswillige ist also äußerst bescheiden.

  • Klaus Sachse
    2020-03-17 15:24

    Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.Alles soweit in Ordnung, würde ich mir jedoch nicht noch einmal kaufen.